​​​​​​​HÖRMANN Industries veröffentlicht Finanzergebnisse für die ersten neun Monate 2021

·Lesedauer: 6 Min.

DGAP-News: Hörmann Industries GmbH / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Quartalsergebnis
26.11.2021 / 10:59
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

HÖRMANN Industries veröffentlicht Finanzergebnisse für die ersten neun Monate 2021

Kirchseeon, 26. November 2021 - Die HÖRMANN Industries GmbH (Unternehmensanleihe, WKN: A2TSCH) hat heute ihre Finanzergebnisse für die ersten neun Monate 2021 veröffentlicht. Im Berichtszeitraum stieg der Umsatz der Gruppe im Vergleich zum Vorjahr von 366,8 Mio. € um 63,2 Mio. € auf 430,0 Mio. €. Die Umsatzsteigerung resultierte überproportional aus den Geschäftsbereichen Automotive und Communication, wohingegen die Bereiche Engineering und Services nach wie vor die spätzyklischen Folgen der COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen zeitlich verschobenen Auftragsvergaben zu spüren bekamen.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) und das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der HÖRMANN Gruppe verbesserten sich im Berichtszeitraum deutlich auf 31,2 Mio. € (Vorjahr: 18,3 Mio. €) respektive 22,2 Mio. € (Vorjahr: 8,3 Mio. €). Die ersten drei Quartale 2021 beendete die HÖRMANN Gruppe mit einem Konzernüberschuss von 15,3 Mio. € (Vorjahr: 2,6 Mio. €).

Dr. Michael Radke, CEO der HÖRMANN Industries GmbH: "Nach einem sehr positiven ersten Halbjahr spüren wir seit dem Sommer aufgrund der Preisanstiege der Rohstoffe sowie der Produktionskürzungen bei unseren Kunden insbesondere in unserem Geschäftsbereich Automotive wieder vermehrt negative Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. So kam es etwa aufgrund des Chipmangels zu massiven Produktionsstopps bei einigen unserer Kunden, die weiterhin andauern. Dank unserer diversifizierten Aufstellung mit vier Geschäftsbereichen rechnen wir dennoch damit, das Gesamtjahr mit einem Ergebnis auf Vorkrisenniveau abzuschließen."

Entwicklung der Geschäftsbereiche

Im Bereich Automotive erhöhte sich der Umsatz aufgrund der gestiegenen Nachfrage in den Produktsegmenten Lkw und Landmaschinen sowie infolge gestiegener Materialkosten im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 189,9 Mio. € um 62,9 Mio. € auf 252,8 Mio. €. Seit dem 3. Quartal 2021 wird der Geschäftsbereich jedoch, bedingt durch die Halbleiterkrise, von temporären Produktionsstopps und weiterhin gedrosselter Produktion auf Kundenseite belastet. Hinzu kommen Schwierigkeiten bei der Rohstoffbeschaffung für die eigene Produktion, hohe Preise für metallische Rohstoffe sowie die sprunghaften Veränderungen der Kapazitätsbedarfe in den Produktionen, die sich negativ auf die Ertragslage auswirken.

Der Bereich Communication profitierte in den ersten neun Monaten 2021 von den staatlichen Konjunkturmaßnahmen und den zusätzlichen Investitionen in den Ausbau der europäischen Leit- und Sicherungstechnik für die Bahn sowie der effizienteren Gestaltung der Netzinfrastruktur zur Digitalisierung im Schienenverkehr ("Digitale Schiene Deutschland") und wies mit einem Umsatz von 120,0 Mio. € (Vorjahr: 100,0 Mio. €) ein Umsatzwachstum von 20 % gegenüber Vorjahr aus.

Mit Umsatzerlösen von 45,6 Mio. € lag der Bereich Engineering erwartungsgemäß deutlich unter dem Umsatzniveau der Vorjahresperiode (64,3 Mio. €). Ursächlich hierfür war eine stark verzögerte Auftragsvergabe in Folge der großen Unsicherheit in Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. Darüber hinaus leidet der Geschäftsbereich trotz hoher Auftragseingänge und -bestände im Bereich Logistik-Bau unter der Verschiebung von Projektrealisierungen wegen Verzugs der Vorgewerke sowie mangelnder Materialverfügbarkeit, so dass länger laufende Projekte erst Ende 2021 bzw. erst in 2022 fakturiert werden können.

Der Geschäftsbereich Services war ebenfalls von den pandemiebedingten konjunkturellen Unsicherheiten in der Automobilindustrie betroffen, weshalb sich der Umsatz auf 12,0 Mio. € (Vorjahr: 13,5 Mio. €) reduzierte. Mittelfristig steht im Fokus, mit der Kompetenz im Bereich Automatisierung und Wartung Kunden aus dem Non-Automotive Bereich zu akquirieren. Zu diesem Zweck wurden Anfang Januar 2021 der Unternehmensbereich Automation von der SAV GmbH in Mittweida sowie mit Wirkung zum 1. November 2021 der Betrieb SOLution-TEC GmbH in Wolfenbüttel übernommen.

Prognose für das Gesamtjahr leicht angepasst

Auf Konzernebene erwartet die HÖRMANN Industries GmbH nach Bewertung der aktuellen Auftragslage der einzelnen Geschäftsbereiche für das Gesamtjahr 2021 im Vergleich zur bisherigen Prognose einen leicht niedrigeren Gesamtumsatz in einer Spanne zwischen 565 Mio. € bis 590 Mio. € (zuvor: 600 Mio. € bis 620 Mio. €; 2020: 521,5 Mio. €). Dies ist auf die bereits genannte, pandemiebedingte Materialknappheit zurückzuführen, die im Geschäftsbereich Automotive eine zeitweise gedrosselte Produktion zur Folge hat. Für das operative Geschäft wird unter Berücksichtigung dieser etwas niedrigeren Umsatzerwartung und der beschriebenen Materialpreisverteuerungen ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives EBIT) in einer Bandbreite von 25 Mio. € bis 27 Mio. € (zuvor: 26 Mio. € bis 28 Mio. €; 2020: 12,6 Mio. €) erwartet.

Der Konzernzwischenbericht für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. September 2021 ist unter http://www.hoermann-gruppe.de/investor-relations/finanzpublikationen/ abrufbar.


Kontakt:
HÖRMANN Holding GmbH & Co. KG
Hauptstraße 45-47
D-85614 Kirchseeon
T +49 8091 5630 0
F +49 8091 5630 195
info@hoermann-gruppe.com

Finanz- und Wirtschaftspresse:
IR.on AG
Frederic Hilke
T +49 221 9140 970
hoermann@ir-on.com


Über die HÖRMANN Gruppe
Seit der Unternehmensgründung 1955 ist die HÖRMANN Gruppe ständig gewachsen. Unter dem Dach der HÖRMANN Holding GmbH & Co. KG sind 31 Tochtergesellschaften in den Geschäftsbereichen Automotive, Communication, Engineering und Services mit hoher unternehmerischer Initiative und Eigenständigkeit tätig. Ziel der HÖRMANN Gruppe ist, den Kunden spezifische Lösungen und Dienstleistungen zu liefern, die wirtschaftliche Vorteile und einen hohen Kundennutzen bieten. Dafür setzt die HÖRMANN Gruppe mit rund 2.700 hochqualifizierten Mitarbeitern das gesamte breit diversifizierte und vernetzte Wissen aus den unterschiedlichsten Technologiebereichen ein.
www.hoermann-gruppe.com
 

Ausgewählte Finanzkennzahlen der HÖRMANN Industries GmbH (in Mio. €)

Ertrags- und Finanzlage

9M 2021

9M 2020

Umsatz

430,0

366,8

Gesamtleistung

465,8

369,4

Rohergebnis

216,4

183,9

EBITDA (1)

31,2

18,3

EBIT (2)

22,2

8,3

Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit

1,3

8,7

Cash Flow aus der Investitionstätigkeit

-1,8

-10,5

 

 

 

Vermögenslage

30.09.2021

31.12.2020

Bilanzsumme

347,9

324,7

Eigenkapital

135,0

120,8

Eigenkapitalquote (in %) (3)

38,8 %

37,2 %

Working Capital (4)

96,7

66,1

Nettofinanzmittelbestand (5)

68,1

73,2

Mitarbeitende (Anzahl) (6)

2.705

2.774

 

 


26.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.