Hätte man 2015 nur 5.000 US-Dollar in AMD investiert, hätte man heute so viel

·Lesedauer: 4 Min.

Wichtige Punkte

  • Advanced Micro Devices hat Investoren, die 2015 gekauft und gehalten haben, reichlich belohnt.

  • Im Jahr 2015 stand AMD inmitten sinkender PC-Verkäufe vor dem möglichen Bankrott.

  • CEO Lisa Su verwandelte AMD in einen erstklassigen CPU- und GPU-Designer.

Advanced Micro Devices (WKN:863186) wurde zu einer der bemerkenswerteren Comeback-Aktien der letzten paar Jahre. Die Chip-Aktie erholte sich, als CEO Lisa Su den technischen Vorsprung auf den langjährigen Rivalen Intel (WKN:855681) aufbaute. Folglich haben Investoren, die es gewagt haben, die Aktie zu den Tiefstständen im Jahr 2015 zu kaufen, als viele den Bankrott befürchteten, eine hochriskante, aber massive Belohnung verdient.

Die AMD-Aktie fiel im Juli 2015 auf ein Tief von 1,61 US-Dollar pro Aktie. Auf diesem Niveau hätte ein Investor mit 5.000 US-Dollar etwa 3.105 Aktien gekauft. Beim aktuellen Preis von etwa 91 US-Dollar pro Aktie hätte diese Investition einen Wert von etwa 282.640 US-Dollar – eine Rendite von etwa 5.550 %. Dies übertrifft bei weitem die etwa 110 %ige Rendite des S&P 500 im gleichen Zeitraum. Außerdem könnte die Aktie noch mehr Raum zum Wachsen haben, da viele Analysten AMD immer noch als einen heißen Wachstumswert ansehen.

AMD Chart
AMD Chart

AMD im Jahr 2015

Man kann den Investoren verzeihen, dass sie AMD im Sommer 2015 nicht kaufen wollten. Zu dieser Zeit hatten AMD und andere PC-bezogene Chip-Aktien wie Intel und NVIDIA (WKN:918422) etwas, was viele als ein sterbendes Produkt sahen. Nachdem Unternehmen wie Apple und Samsung den Verbrauchern Smartphones und später auch Tablets vorstellten, hatten viele Verbraucher das Gefühl, dass sie keine PCs mehr brauchen. Allein im Jahr 2015 fielen die PC-Verkäufe um mehr als 8 %, was laut Gartner das vierte Jahr in Folge mit rückläufigen Verkaufszahlen war.

Dies traf AMD besonders hart, da das Unternehmen bei den Marktanteilen stets hinter Intel lag. Laut Passmark Software kontrollierte Intel Mitte 2015 77 % des PC-Marktes, und dieser Anteil war seit 2012 stetig gestiegen.

Außerdem sah ein AMD-Comeback aufgrund der drei- bis fünfjährigen Entwicklungszyklen für Chips bestenfalls wie ein Glücksspiel aus. Da Su erst im Jahr zuvor CEO geworden war, hatten die Investoren keine Möglichkeit zu wissen, ob ihr Plan erfolgreich sein würde.

Wie Su AMD veränderte

Es brauchte auch mehr als eine erfolgreiche Karriere, um die Investoren davon zu überzeugen, dass Su AMD umkrempeln könnte. Nach ihrem Abschluss am MIT arbeitete sie sowohl für Texas Instruments als auch für IBM und stieg später zum Chief Technology Officer bei Freescale Semiconductor auf. Su begann dann bei AMD im Jahr 2012 als Senior Vice President und General Manager, bevor sie CEO wurde.

Su nutzte ihre Erfahrung im Ingenieurwesen und in der Wirtschaft, um auf Hochleistungs-CPUs und GPUs zu setzen und ließ dabei andere Geschäftsbereiche auf der Strecke. Außerdem war Intel durch den Tick-Tock-Zyklus erfolgreich, indem es in den „Tick“-Jahren die Fertigung vorantrieb und während des „Tock“-Zyklus neue Mikroarchitekturen anbot. Um Zeit zu gewinnen, verfolgte AMD beide Prozesse gleichzeitig, wie Su in einem Interview mit CNN verriet.

Durch diese Bemühungen brachte AMD 2017 seine ersten Ryzen- und Epyc-Prozessoren heraus. Dies trug dazu bei, dass die Aktie im Januar desselben Jahres über 10 US-Dollar pro Aktie stieg. Mit der Zeit begann AMD, NVIDIA im Bereich der GPUs herauszufordern. AMD gewann mehrere Aufträge und heute helfen AMD-Prozessoren dabei, Teslas Fahrzeuge sowie Spielekonsolen wie Microsofts Xbox und die Sony PlayStation anzutreiben. Außerdem hat AMD aufgrund interner Probleme bei Intel eine technische Führung im CPU-Bereich übernommen. Jetzt verkauft AMD 7nm Prozessoren zu einer Zeit, in der Intel die Veröffentlichung von 7nm Prozessoren bis 2022 verschoben hat. Dies sollte AMDs technischen Vorsprung für die absehbare Zukunft sichern.

Das Comeback von AMD in die richtige Perspektive rücken

Die AMD-Thema zeigt, wie sehr Investoren davon profitieren können, wenn sie auf eine angeschlagene Aktie wetten.

Um jedoch klar zu sein, Artikel wie dieser vermitteln nicht die Gefahren, Risiken und Emotionen, die mit dem Kauf einer Aktie unter 2 US-Dollar pro Aktie einhergehen, wenn Investoren keine konkreten Aussichten auf eine Erholung sehen. Du kannst bei solchen Beteiligungen alles verlieren und du solltest kein Geld investieren, das du dir nicht leisten kannst zu verlieren.

Dennoch, wie AMD gezeigt hat, können diese Investitionen manchmal erfolgreich sein – sogar sehr erfolgreich. Wenn du etwas Bargeld übrig hast, könnte eine kleine Position in einem solchen Unternehmen dem risikotoleranten, geduldigen Investor überdurchschnittliche Renditen bringen.

Der Artikel Hätte man 2015 nur 5.000 US-Dollar in AMD investiert, hätte man heute so viel ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Will Healy auf Englisch verfasst und am 10.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Microsoft, NVIDIA, Tesla und Texas Instruments. The Motley Fool empfiehlt Advanced Micro Devices und Intel und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 5,50 Calls auf Intel, long März 2023 $120 Calls auf Apple, short Januar 2023 5,50 Puts auf Intel und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.