Hälfte der impfwilligen Deutschen hat keine Vorliebe für bestimmten Wirkstoff

·Lesedauer: 1 Min.
Wartebereich eines Impfzentrums in Köln

Die Hälfte der impfwilligen Deutschen hat laut einer Umfrage keine Vorliebe für einen bestimmten Wirkstoff. Wie aus einer am Montag von der Universität in Hamburg veröffentlichten Befragung zum Thema Impfen hervorgeht, war es 48,2 Prozent der Befragten egal, welchen der drei derzeit in der EU zugelassenen Corona-Impfstoffe sie erhalten würden.

Von den übrigen würden im Fall einer Wahlmöglichkeit die meisten den Wirkstoff der Hersteller Biontech und Pfizer vorziehen. 33,3 Prozent äußerten eine entsprechende Präferenz. 5,8 Prozent hätten dagegen gern eine Impfung mit dem Präparat von Moderna. Nur zwei Prozent wünschten sich den Wirkstoff des Unternehmen Astrazeneca.

Wie aus der Umfrage des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) der Universität Hamburg weiter hervorging, stieg die Impfbereitschaft in Deutschland seit November von 57 Prozent auf 62 Prozent an. Verglichen mit anderen europäischen Ländern war dies relativ wenig. Nur in Frankreich war die Quote niedriger.

Das HCHE befragt gemeinsam mit mehreren Hochschulen im Ausland im Zweimonatstakt mehr als 7000 Menschen in sieben europäischen Staaten zum Thema Impfen und Impfbereitschaft. Die neue Umfrage fand demnach zwischen dem 19. Januar und dem 1. Februar statt.

bro/cfm