Gwyneth Paltrow: So dramatisch verlief ihre erste Geburt

·Lesedauer: 1 Min.
Gwyneth Paltrow: So dramatisch verlief ihre erste Geburt

Gwyneth Paltrow (49) führt ein Leben, um das sie viele beneiden. Die Schauspielerin ('Shakespeare In Love') ist glücklich mit einem Filmproduzenten verheiratet, hat mit Apple (17) und Moses (15) zwei wunderschöne Kinder, die sie gemeinsam mit ihrem Ex-Mann, Coldplay-Sänger Chris Martin (44), erzieht. Der Star betreibt zudem ein erfolgreiches Lifestyle-Portal.

"Zum Glück gab es kein Instagram"

Doch jetzt hat Gwyneth erstmals von traumatischen Stunden bei der Geburt ihrer Tochter erzählt, die sie fast das Leben gekostet hätten. "Meine Tochter war ein Notfall, es war verrückt, wir wären fast gestorben. Es war wirklich nicht gut", erinnerte sich die Oscar-Gewinnerin im Rahmen des Podcasts 'Dax Shepard's Armchair Expert'. Ihr erstes Kind musste schließlich per Kaiserschnitt geholt werden. "Da ist dann plötzlich eine riesige Narbe quer überm Bauch und man denkt so: 'Wow, das war vorher nicht da.' Es ist natürlich nicht schlimm und man urteilt auch nicht, aber trotzdem denkt man 'Oh, mein Gott!'" Für eines ist der Hollywoodstar unendlich dankbar: "Zum Glück gab es damals noch kein Instagram, als ich Kinder bekam."

Gwyneth Paltrow prangert an

Social Media würde junge Mütter unnötig unter Druck setzen, glaubt Gwyneth Paltrow. "Jetzt sehe ich jemanden, der sagt: 'Oh, ich habe gerade vor zwei Wochen ein Kind zur Welt gebracht und habe einen Waschbrettbauch'. Ich denke dann 'So sah ich auch mal aus', dabei ist das doch die totale Ausnahme." Es seien nicht nur frisch gebackene Mütter, die unter unrealistischen Schönheitserwartungen litten. "Die ganze Zeit sehen wir diese Bilder, wie wir angeblich auszusehen haben, Babys oder keine Babys oder was auch immer." Das, so Gwyneth Paltrow, ist einfach nicht gesund.

Bild: Janet Mayer/Startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.