Gwen Stefani: So wild war ihr Junggesellinnenabschied

·Lesedauer: 1 Min.

Die Hochzeit der Musiker Gwen Stefani (51) und Blake Shelton (44) scheint immer näher zu rücken. Denn Stefani feierte nun ihren Junggesellinnenabschied, woran sie ihre Follower auf Instagram teilhaben ließ.

Gwen Stefani steht kurz vor dem Jawort. (Bild: DFree/Shutterstock.com)
Gwen Stefani steht kurz vor dem Jawort. (Bild: DFree/Shutterstock.com)

Die Sängerin verriet, dass sie von ihren Freunden und ihrer Familie "gekidnappt" worden sei, um mit ihnen eine Überraschungsfeier zu zelebrieren. In ihren Insta-Stories präsentierte Stefani stolz einige der Geschenke, die sie von ihren Liebsten erhalten hatte. 

Gwen Stefani: Das würde sie ihrem früheren Ich raten

Darunter waren ein Rosenbouquet sowie ein Brief für "die werdende Braut". Unter den besonderen Geschenken war außerdem eine Karte ihrer Eltern mit einer Kopie der Messe ihres eigenen Hochzeitstages im Jahr 1966.

"Sie wird heiraten"

Ein Foto, das die No-Doubt-Sängerin später auch auf ihrem Feed veröffentlichte, zeigt sie mit einem Geschenk und einem Glas Wein. Dazu der Text: "Sie wird heiraten". Wann sich Blake Shelton und Gwen Stefani das Jawort geben werden, ist indes nicht bekannt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Verlobung im vergangenen Jahr

Die Verlobung des Paares hatte Shelton im Oktober 2020 auf Instagram bekannt gegeben. Für Stefani ist es die zweite Ehe nach ihrer Scheidung im Jahr 2016 von Gavin Rossdale (54). Die beiden waren seit 2002 verheiratet und haben drei gemeinsame Kinder. Shelton wiederum hat bereits zwei Ehen hinter sich: Mit Kaynette Gern war er von 2003 bis 2006 verheiratet, mit Miranda Lambert (36) zwischen 2011 und 2015. Ende 2015 machten Stefani und Shelton ihre Beziehung öffentlich. 

VIDEO: Gwen Stefani will Ellen DeGeneres als ihre Trauzeugin

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.