Guterres mahnt zu Achtung der Rechte und Würde alter Menschen in Corona-Pandemie

António Guterres

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen dazu aufgerufen, im Kampf gegen die Corona-Pandemie alte Menschen nicht zu vernachlässigen und ihre "Rechte" und "Würde" zu achten. Diese Bevölkerungsgruppe - vor allem die über 80-Jährigen - sei nicht nur am stärksten von der Pandemie betroffen, für sie bestehe auch "ein höheres Risiko von Armut, Diskriminierung und Isolation", warnte Guterres.

Die 193 Mitgliedstaaten der UNO müssten in ihrer Reaktion auf die Pandemie "die Rechte und die Würde der alten Menschen respektieren". Die Mehrheit der alten Menschen sei weiblich und die Politik müsse auf ihre Bedürfnisse eingehen, sagte der 71-Jährige, der sich nach eigenen Angaben auch um seine betagte Mutter kümmert. "Lasst uns die alten Menschen nicht wie unsichtbare oder machtlose Wesen behandeln", sagte Guterres.

Um die Pandemie gemeinsam überwinden zu können, "brauchen wir eine Wiederbelebung der nationalen und weltweiten Solidarität und Beiträge aller Mitglieder der Gesellschaft, die alten Menschen eingeschlossen", appellierte er.