Guterres über Flutkatastrophe in Pakistan: "Ein Klima-Massaker"

Wassermassen wohin das Auge reicht - Es ist eine der schlimmsten Flutkatastrophen in der Geschichte Pakistans - Nach Rekordniederschlägen während der Monsunzeit steht ein Drittel des Landes unter Wasser.

Bei seinem Besuch der betroffenen Regionen im Süden Pakistans hat sich UN-Generalsekretär António Guterres erschüttert gezeigt. Als "unvorstellbar" bezeichnete Guterrres die Situation nach seinem Besuch in den Provinzen Sindh und Belutschistan.

Eine Fläche dreimal so groß wie Portugal

"Ich habe viele humanitäre Katastrophen in der Welt gesehen, aber noch nie so ein Klima-Massaker in diesem Ausmaß.“ Er habe keine Worte, um zu beschreiben, was er gesehen habe, fuhrt Guterres fort. „Ein überschwemmtes Gebiet, das dreimal so groß ist wie die Gesamtfläche meines Heimatlandes Portugal."

Guterres wiederholte seinen Appell an die Weltgemeinschaft, Pakistan finanziell massiv zu unterstützen. Das Land sei einer der 15 Hotspots, in denen der Klimawandel spürbar werde. Der UN-Chef reiste persönlich für zwei Tage nach Pakistan, um der Flutkatastrophe mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verleihen.

Mangel an Unterkünften und Nahrung

Bisher sind etwa 1400 Menschen in den Fluten ums Leben gekommen, Vielerorts traten Flüsse über die Ufer, zehntausende Menschen haben ihre Häuser verloren. Weiter mangelt es an Unterkünften und Nahrung, Krankheiten breiten sich in den Überschwemmungsgebieten aus.