Guter Präsident? Lindsay Lohan verteidigt Donald Trump

Nicht erst seit dem G20-Gipfel in Hamburg gibt es heftige Proteste gegen Donald Trump. Der Präsident der Vereinigten Staaten gilt als höchst umstritten, doch einige Promis machen sich für ihn stark. Aktuelles Beispiel: Lindsay Lohan. Sie rief nun zu mehr Vertrauen in das Staatsoberhaupt auf.

Lohan nahm damit Bezug auf eine Aktion von Donald Trump, die vor Kurzem für Schlagzeilen sorgte. Dabei ging es um das britische, todkranke Baby Charlie Gard. Seine Eltern setzen sich über das Vorhaben seiner Ärzte, die lebenserhaltende Maßnahmen für das laut Diagnose unheilbare Kind abzuschalten und den dazugehörigen Beschluss des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hinweg. Stattdessen soll Charlie eine experimentelle Behandlung in den USA erhalten. Hier schaltete sich der Präsident ein und erklärte, dass er dem Kind sehr gerne helfen würde.

Für Lindsay Lohan ein Grund mehr, sich hinter Donald Trump zu stellen. Via Twitter kommentierte die Schauspielerin, die selbst jahrelang unter ihrem wilden Skandal-Image zu leiden hatte, den Beitrag und schrieb: "Das ist unser Präsident. Hört auf, ihn zu schikanieren und fangt an, ihm zu vertrauen." Doch damit noch nicht genug, Lindsay Lohan wendete sich in einem weiteren Tweet an die Trump-Kritiker und meinte: "Donald Trump, Ivanka Trump, Donald J. Trump Jr. … das sind nette Menschen. Warum sollte man als Amerikaner schlecht über sie sprechen?"

Den Trump-Gegnern würde da sicher die passende Antwort einfallen. Zum Beispiel ein jüngst vom Präsidenten veröffentlichtes Video, in dem er in bester Wrestling-Manier auf den US-Sender CNN losgeht. Doch diese kleinen Ausraster schienen Lindsay Lohan bei ihrem Post zum 4. Juli, dem Nationalfeiertag der USA, nicht zu stören.

Papst als Vorbild: Die Hintergründe zu Trumps Bemühungen um Charlie Gard erfahrt ihr im Video