Gute Nachrichten: NHL-Profi verstärkt Deutschland bei WM

·Lesedauer: 3 Min.
Gute Nachrichten: NHL-Profi verstärkt Deutschland bei WM
Gute Nachrichten: NHL-Profi verstärkt Deutschland bei WM

Bundestrainer Toni Söderholm kann bei der Eishockey-WM in Riga (21. Mai bis 6. Juni LIVE im TV auf SPORT1) auch auf NHL-Profi Tobias Rieder zurückgreifen.

Der Stürmer der Buffalo Sabres gehört zum 27-köpfigen Aufgebot, das der Finne am Samstagmorgen bekannt gab. Rieder wird wie seine Nordamerika-Kollegen Lean Bergmann (San Jose Sharks) und Leon Gawanke (Manitoba Moose) direkt nach Lettland fliegen.

"Die Profis aus Nordamerika werden noch einmal besondere Elemente in unser Spiel bringen, davon werden wir hoffentlich profitieren", sagte Söderholm. (Alles zur Eishockey-WM)

Die Eishockey-WM vom 21. Mai bis 6. Juni LIVE auf SPORT1

Rieder und Kühnhackl bringen NHL-Niveau

Der Landshuter Rieder bringt ebenso NHL-Niveau ins Team wie der zweimalige Stanley-Cup-Gewinner Tom Kühnhackl, der nach einer schweren Schulterverletzung in den letzten Monaten nur in der unterklassigen AHL auf dem Eis stand, sowie Abwehrtalent Moritz Seider (Rögle BK/Schweden) und Routinier Korbinian Holzer (Awtomobilist Jekaterinburg).

"Wir haben eine sehr, sehr starke Truppe", sagte Söderholm vor dem Abflug, "mit sehr hohem Zusammenhalt, sehr großem Teamgeist. Es ist eine gute Mischung aus jungen Spielern und erfahrenen, die gute Führungsspieler sind."

Superstar Leon Draisaitl und sein Klubkollege Dominik Kahun, die mit den Edmonton Oilers um den Stanley Cup spielen, fehlen ebenso wie NHL-Neuling Tim Stützle, der von den Ottawa Senators nicht freigegeben wird.

Söderholm hält sich Platz für Nachrücker frei

24 Spieler treten am Samstag von Deutschland aus die Reise nach Lettland an. Söderholm hat sich damit noch einen Platz für einen möglichen Nachrücker freigehalten. (Eishockey-WM: Spielplan und Ergebnisse)

Infrage käme Angreifer Nico Sturm (Minnesota Wild), wenn er früh in den Playoffs ausscheiden sollte. Wechsel sind von WM-Spiel zu WM-Spiel aus dem gesamten Aufgebot möglich.

Nach der Anreise begeben sich Spieler und Betreuerstab zunächst in eine dreitägige Einzelisolation im Teamhotel. Erst danach ist in der Arena Riga ein erstes Eistraining möglich.

Voraussetzung für die Einreise nach Lettland sind pro Spieler und Staffmitglied je drei negative PCR-Tests seit dem 10. Mai, weitere Tests werden in der Quarantäne durchgeführt.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Deutschland startet gegen Italien in die WM

Am 21. Mai (15.15 Uhr) startet die deutsche Mannschaft gegen Italien in dieses besondere WM-Turnier. Tags darauf folgt das Duell mit Norwegen (11.15 Uhr), dritter WM-Gegner ist weitere zwei Tage später dann Kanada (19.15 Uhr).

Die weiteren Kontrahenten sind Kasachstan (26. Mai/15.15), Finnland (29. Mai/19.15), die USA (31. Mai/15.15) und Gastgeber Lettland (1. Juni/19.15) - alle Spiele live bei SPORT1.

Das deutsche WM-Aufgebot:

Torwart: Felix Brückmann (Adler Mannheim), Mathias Niederberger (Eisbären Berlin), Niklas Treutle (Nürnberg Ice Tigers)

Verteidigung: Dominik Bittner (Grizzlys Wolfsburg), Marcel Brandt (Straubing Tigers), Leon Gawanke (Manitoba Moose/AHL), Korbinian Holzer (Awtomobilist Jekaterinburg), Jonas Müller (Eisbären Berlin), Moritz Müller (Kölner Haie), Marco Nowak (Düsseldorfer EG), Moritz Seider (Rögle BK/Schweden), Fabio Wagner (ERC Ingolstadt)

Angriff: Lean Bergmann (San Jose Sharks), Andreas Eder (Straubing Tigers), Markus Eisenschmid (Adler Mannheim), Daniel Fischbuch (Düsseldorfer EG), Maximilian Kastner (Red Bull München), Nicolas Krämmer (Adler Mannheim), Tom Kühnhackl (Bridgeport Sound Tigers), Stefan Loibl (Adler Mannheim), Marcel Noebels (Eisbären Berlin), John Peterka (Red Bull München), Leonhard Pföderl (Eisbären Berlin), Matthias Plachta (Adler Mannheim), Lukas Reichel (Eisbären Berlin), Tobias Rieder (Buffalo Sabres), Frederik Tiffels (Kölner Haie)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.