"Gute Ausgangslage": Handballer peilen nun Viertelfinale an

Deutschlands Handballer peilen nach dem vorzeitigen Einzug in die WM-Hauptrunde bereits ihr nächstes Ziel an. "Wir haben eine gute Ausgangslage, um ins Viertelfinale einziehen können", sagte Rechtsaußen Patrick Groetzki bei einer Pressekonferenz am Montag in Kattowitz. Das sportlich unbedeutende letzte Vorrundenspiel gegen das noch sieglose Algerien am Dienstag (18.00 Uhr/ZDF) nimmt das DHB-Team aber keineswegs auf die leichte Schulter.

"Wir wollen unsere Serie fortsetzen", sagte Co-Trainer Erik Wudtke. Zweites Ziel sei es, "dass wir möglichst viele Spieler aktiv in das Turnier reinbekommen. Diese beiden Ziele schließen sich nicht aus."

Entwicklungspotenzial habe die DHB-Auswahl vor allem noch in der Abwehr, doch Wudtke bezeichnete die Lage als "positiv. Die Stimmung ist demzufolge äußerst gut."

Die deutsche Mannschaft steht nach ihren beiden Siegen gegen Katar (31:27) und Serbien (34:33) bereits vor dem abschließenden Spieltag als Gruppensieger der Vorrundengruppe E fest und nimmt die Optimalausbeute von vier Punkten mit in die Hauptrunde. Gegner in der am Donnerstag beginnenden zweiten Turnierphase sind WM-Mitfavorit Norwegen, die Niederlande sowie Argentinien oder Nordmazedonien. Die beiden erstplatzierten Teams der Sechsergruppe ziehen ins Viertelfinale ein.