Siemens und Alstom koppeln TGV und ICE zusammen

Siemens und Alstom dürften ihre Zugsparten zusammenkoppeln: Die Zustimmung der Aufseher beider Konzerne gilt als sicher, auch der französische Staat als Miteigentümer wolle die Fusion absegnen, so Insider. Das neue Unternehmen für Hochgeschwindigkeitszüge TGV und ICE käme auf gut 60.000 Beschäftigte (Siemens-Mobility rund 29.500, Alstom fast 33.000 Mitarbeiter) und rund 15 Milliarden Euro Umsatz. Nach Medienberichten (“Financial Times”) soll Siemens an dem gemeinsamen Unternehmen etwa die Hälfte besitzen.

Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge gilt als aussichtsreicher Kandidat für die Führung eines möglichen gemeinsamen Zuggeschäfts (“FAZ” laut französischen Informanten). Der 48-jährige Manager solle den Vorstandsvorsitz übernehmen, während Siemens-Technikvorstand Roland Busch den Verwaltungsratsvorsitz bekommen dürfte. Alstom will seinen Aktionären den Zusammenschluss mit einer Sonderdividende versüßen. Damit würden die unterschiedlichen Unternehmenswerte von Alstom und Siemens Mobility ausgeglichen, so dass beide auf Augenhöhe fusionieren könnten, sagten zwei Insider (“Reuters”). Hauptprofiteur der Ausschüttung wäre Alstom-Großaktionär Bouygues.

Aus Wettbewerbsgründen werden Auflagen der EU-Kommission erwartet, einzelne Firmenteile des neuen Unternehmens zu verkaufen.

BOMBARDIER ABGESCHLAGEN

Der alternativ geprüfte Zusammenschluss mit der kanadischen Bombardier sei für Siemens vom Tisch, so ein anderer Insider. Siemens hatte die Gespräche mit beiden möglichen Partnern über Wochen parallel vorangetrieben. Die Kanadier kämpfen mit Problemen und stecken mitten in einem Stellenabbau am Standort Deutschland, für den sich Arbeitgeber und -nehmer auf den Verzicht betriebsbedingter Kündigungen geeinigt haben.

Mit dem Partnerwerben reagiert die Zug-Branche auf die Fusion zweier staatlicher chinesischer Zughersteller zum Weltmarktführer CRRC. Er ist mit knapp 30 Milliarden Euro Umsatz fast doppelt so groß wie Siemens und Alstom zusammen und drängt massiv auf die westlichen Märkte.

FUSION ODER ÜBERNAHME?

Für viele Twitter-Autoren in Frankreich sieht der Deal aus wie eine Übernahme Alstoms durch Siemens:

TGV, «Queen Mary II» : Alstom, fleuron de l’industrie tricolore depuis 1928 #Alstom #Siemens >>> https://t.co/KKRpErPVT3 pic.twitter.com/ynS8pwNLqZ— Le Parisien Infog (@LeParisienInfog) 26 septembre 2017

Alstom bradé à l’allemand Siemens : Macron dépèce la France de ses trésors industriels.

Un acte de haute trahison ! #Alstom #Siemens— Gaëtan Dussausaye (@G_Dussausaye) 26 septembre 2017

(“Alstom an Siemens aus Deutschland verkauft: Macron erleichtert Frankreich um seine industriellen Schätze.

Ein Akt des Hochverrats!” #Alstom #Siemens)

Majorité du capital à Siemens : Alstom devient allemand.

Que fait MACRON ? Rien !

Pourquoi ? Parce qu’il n’est PAS français mais “Européen”— Ch.LECHEVALIER (@ChLECHEVALIER) 26 septembre 2017

(“Mehrheit des Kapitals in Siemens: Alstom wird deutsch. Was macht MACRON? Nichts! Warum? Weil er nicht französisch ist, sondern “europäisch”“)

Sigrid Ulrich mit dpa, Reuters