Skurriler Beauty-Trend: Ärzte raten von dieser Methode der Intimpflege ab

Es heißt, Gurken seien perfekt für die Intimhygiene – doch Ärzte warnen nun davor. (Bild: ddp Images)

Kurios, aber wahr: Es hat sich zu einem regelrechten Trend unter Frauen entwickelt, sich Gurken in die Vagina einzuführen – und zwar aus Gründen der Gesundheit und Hygiene! Ärzte warnen nun jedoch davor.

In Form von Gesichtsmasken oder Haarpackungen sind Gurken zu wahren Beauty-Helfern avanciert. Lifestyle-Blogger aus den USA und Großbritannien schwören nun allerdings auf eine neue, kuriose Anwendungsart des grünen Gemüses: Um die Vagina von innen zu reinigen, sollen sich hygienebewusste Damen eine geschälte Gurke einführen, die vorher auf eine passende Größe zurechtgeschnitten werden muss. Um die erhoffte Wirkung zu erzielen, solle man die Intim-Gurke einmal die Woche für rund 20 Minuten in sich tragen, schlagen unter anderem Beauty-Blogger des Magazins „DISfunkshion“ vor.

Als Gesichtsmaske sind Gurken bereits bekannt. (Bild: ddp Images)

Ärzte warnen aber vor dem Trend. Die Vagina hat ein solches Reinigungsritual gar nicht nötig – im Gegenteil. Durch übertriebene Hygiene oder das Einführen von Fremdkörpern wie Gemüse bringe man den natürlichen pH-Wert aus dem Gleichgewicht und töte möglicherweise die guten Bakterien ab. Dies bestätigte die Gynäkologin Dr. Jen Gunter gegenüber der britischen „Daily Mail“.

„Wer glaubt, das Waschen oder Schneiden der Gurke würde sie steril machen, der liegt falsch“, so die Expertin. Der Gurkentrend kann schlimme Folgen haben: Mit dem Gemüse können Bakterien und Pilze in die Scheide gelangen. Ist die Intimflora nicht intakt, steigt das Risiko, sich mit einer Geschlechtskrankheit wie Herpes, Gonorrhö oder Chlamydien zu infizieren.

Doch nicht nur der Hygieneaspekt ist ein Problem. Ärzte warnen auch davor, dass eine Gurke innere Verletzungen wie beispielsweise eine Perforation der Blase verursachen kann.