Guatemalas Ex-Diktator Ríos Montt gestorben

Der ehemalige guatemaltekische Diktator Efraín Ríos Montt ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Der Ex-General befand sich in seiner Wohnung unter Hausarrest.

Gegen ihn lief ein Prozess wegen Völkermords. Ríos Montt litt an seniler Demenz und nahm nicht an den Gerichtsverhandlungen teil.

Ríos Montt war angeklagt, während der von ihm angeführten Militärdiktatur von 1982 bis 1983 für den Tod von über 1700 Mitgliedern des Maya-Volks der Ixil im nordguatemaltekischen Departement Quiché verantwortlich zu sein.

Er war dafür bereits 2013 zu 80 Jahren Haft verurteilt worden. Aufgrund von Verfahrensfehlern wurde der Schuldspruch jedoch wenige Tage später wieder aufgehoben.

Ein neuer Prozess kam immer wieder ins Stocken, wurde im Mai 2016 vorerst eingestellt und erst Ende 2017 wieder aufgenommen:

"Wir sind wütend. Wütend darüber, dass dieser Mann in seinem Haus stirbt, in seinem Bett, umgeben von seinen Verwandten. Wir fordern Gerechtigkeit".

Nach Angaben seines Anwalts starb der Ex-General, der als der "Schlächter der Indios" in die Geschichte Mittelamerikas einging, an Herzversagen.