Guardiola: "Ich war eine Katastrophe"

Sven Sartison
Pep Guardiola trug zwischen 1990 und 2001 das Trikor des FC Barcelona

Pep Guardiola hat vor dem FA-Cup-Spiel von Manchester City bei Wigan Athletic am Montag (ab 20.55 Uhr im LIVETICKER) verraten, dass er zum Ende seiner Karriere beinahe bei den "Latics" gelandet wäre.

Nachdem Guardiola den FC Barcelona verlassen hatte, wollte der heutige Star-Trainer unbedingt in die Premier League wechseln. Allerdings war er laut eigener Aussage "nicht gut genug".

"Ich war alt, sehr alt für einen Fußballer. Ich versuchte hierher zu kommen, um im englischen Fußball zu spielen, aber ich konnte nicht", erzählte der 47-jährige.

Auch bei Manchester City im Gespräch

Für Eindruck hatte er damals aber dennoch gesorgt. "Er wusste alles über Wigan, alles über unsere Spieler - ich war wirklich beeindruckt", berichtete der ehemalige Manager Paul Jewell.

Auch bei seinem heutigen Klub Manchester City wäre der Spanier um ein Haar als Spieler gelandet. Stuart Pearce, der damalige Trainer, wollte ihn 2005 für ein halbes Jahr von A-Ahli nach Manchester holen.

Letztendlich scheiterte der Wechsel aber und Guardiola zog es nach Mexiko, zu Dorados de Sinaloa. Rückwirkend die richtige Entscheidung der Citizens wie er selbst findet. "Es war intelligent, mich nicht zu holen. In dieser Zeit war ich als Fußballer eine Katastrophe."