Guardiola über van-Dijk-Transfer: "Jetzt ist Stones plötzlich günstig"

Nachdem sich bereits Jose Mourinho über den Liverpooler Rekordtransfer geäußert hatte, legt nun Pep Guardiola von ManCity nach.

Mit einer Ablöse von 84,5 Millionen Euro avancierte Virgil van Dijk in dieser Woche zum teuersten Verteidiger aller Zeiten. Der Abwehrmann vom FC Southampton wird sich zum Jahreswechsel dem FC Liverpool anschließen. Jose Mourinho, Trainer bei Ligakonkurrent Manchester United, hatte sich bereits kritisch zu dem Transfer geäußert und gegen Kollege Jürgen Klopp geledert, der vor nicht allzu langer Zeit Spielerwechsel dieser Größenordnung scharf verurteilt hatte. Pep Guardiola sieht das Ganze etwas nüchterner.

"Wenn er sechs, sieben, acht Jahre auf einem hohen Level spielt, wird der Transfer als preiswert durchgehen. Wenn er nicht gut spielt, wird es heißen, er sei sehr teuer gewesen", sagte der Coach von Manchester City. Guardiola erklärte weiter: "Als John Stones (wechselte 2016 für 55 Millionen Euro vom FC Everton zu den Skyblues, Anm. d. Red.) zu uns kam, habt Ihr gesagt, er sei zu teuer. Jetzt ist er günstig." 

Van Dijk hatte seinen Kontrakt bei den Saints erst letztes Jahr langfristig bis 2022 verlängert. Englischen Medienberichten zufolge unterschreibt der Niederländer bei den Reds ein Arbeitspapier bis 2023.