Grundlagen des Investierens: Die verschiedenen Investitionsansätze

Motley Fool Investmentanalyst

Wenn wir unsere persönlichen Finanzen auf das Wesentliche reduzieren, dann bleiben uns im Wesentlichen die folgenden Optionen: Gib weniger aus, als du verdienst. Baue einen Notfallfonds auf. Investiere den Rest. Da gibt es viele unterschiedlichen Strategien und Taktiken dazu, aber im Großen und Ganzen war es das. Wenn man das alles umsetzt, entsteht allerdings sofort die Frage: Wie kann man die Ersparnisse am besten anlegen?

Wie sich herausstellt, gibt es mehrere verschiedene Wege, wenn man an der Börse investiert, und keiner ist notwendigerweise richtig oder falsch. Vielmehr haben die meisten dieser Ansätze damit zu tun, das zu finden, was für jeden Einzelnen am besten funktioniert. Wir alle haben unterschiedliche Persönlichkeiten, unterschiedliche Ziele, unterschiedliche Interessen und unterschiedliche Risikobereitschaft, und zu bestimmen, wo wir in diese Matrix von Optionen fallen, wird wahrscheinlich ein langer Weg sein.

In diesem Sinne betrachten wir die vielen verschiedenen Ansätze, die wir haben, um unser hart verdientes Geld an der Börse zu investieren.

Ein langer Zeithorizont

Bevor wir uns aber den verschiedenen Möglichkeiten zuwenden,  wollen wir den einen entscheidenden Faktor besprechen, der über alle Investitionsansätze hinweg konsistent bleiben sollte: ein langer Zeithorizont. Wenn du keine fünf Jahre hast, bevor du dein Geld brauchen könntest, ziehe einfach andere Möglichkeiten in Betracht – wie Sparkonten oder Anleihen – in diesem Fall sind das bessere Möglichkeiten.

In David und Tom Gardners Buch, The Motley Fool Investment Guide, ist das ein Ratschlag, den sie gerne wiederholen. Sie schreiben:

Investiere Geld, das du mindestens fünf Jahre am Markt halten möchtest. (Wir empfehlen ein Leben lang.) Aktien können und werden sinken. Manchmal viel. Manchmal braucht der Markt Jahre, um sich zu erholen und neue Höchststände zu erreichen. Aber die Langzeitprognose ist enorm….Die Haltedauer von zehn Jahren führte in 88 % der Fälle zu positiven Renditen. Bei einer Haltedauer von 20 und 30 Jahren steigt diese Zahl auf 100 %.

Wenn die Investoren über einen längeren Zeitraum investieren, dann ist das Glück auf ihrer Seite. Wenn sie an der Börse investieren und auf Gewinne über viel kürzere Zeiträume hoffen, sind sie den unausweichlichen Launen des Marktes ausgeliefert. Das ist ein gefährliches Spiel, bei dem man gegen die Wall Street und milliardenschwere Hedgefonds antritt. Der einzige Vorteil, den die Einzelanleger haben, ist die ein langfristiger Zeithorizont und der Zinseszinseffekt.

Investieren, nicht handeln

Etwas, was The Motley Fool nicht befürwortet, ist Daytrading. Dieser Ansatz führt dazu, dass Aktien extrem schnell gekauft und verkauft werden. Für Tageshändler könnte das Halten einer Position nur eine Frage von Sekunden sein. Swing-Händler halten in der Regel einige Tage oder Wochen an Aktien fest. Die Händler verlassen sich oft auf die technische Analyse und Kurscharts, um festzustellen, wann sie Positionen kaufen und verkaufen müssen. Bei dieser Art der Analyse wird wenig über den Geschäftsbetrieb und die finanzielle Lage des Unternehmens nachgedacht, dessen Aktien gekauft werden; stattdessen hoffen technische Analysten nur, dass der Kurs der Aktie nach dem Kauf einem bestimmten Muster folgt.

Die große Debatte: Passiv vs. aktiv investieren

Die fundamentale Kluft zwischen passiven und aktiven Anlegern liegt in deren Investitionsansatz. Passive Anleger bevorzugen einen Ansatz, indem sie regelmäßig Geld in Indexfonds oder ETFs (Exchange Traded Funds) anlegen. Dabei versuchen die Fonds die Performance eines Benchmark nachzubilden, indem sie alle in diesem Index enthaltenen Aktien kaufen.

Aktive Anleger gehen, wie die Terminologie schon sagt, aktiver an ihre Anlagen heran, d. h. sie wollen durch die sorgfältige Auswahl der Aktien in ihrem Portfolio ein bestimmtes Ziel erreichen, in der Regel einen Index schlagen. Dies kann entweder durch den Erwerb einzelner Aktien oder durch eine Sammlung von Investmentfonds erfolgen, die von aktiven Managern verwaltet werden.

Es gibt sowohl Vor- als auch Nachteile, die mit passiven und aktiven Anlagestrategien verbunden sind, und während ich einen aktiven Ansatz für mein eigenes Portfolio verwende, könnte es dich überraschen zu erfahren, dass ich glaube, dass eine passive Strategie für viele Leute passender ist. Hier ist der Grund.

Die Vorteile des passiven Investierens

Es gibt viele gute Gründe, einen passiven Investmentansatz für das eigene Portfolio zu wählen und einen oft zitierten, falschen Grund. Zuerst einmal hat nicht jeder das Interesse, die notwendigen Dinge zu lernen, um einen aktiven Ansatz zu verfolgen. Wenn die Verwaltung deines Portfolios wie mühsame Arbeit klingt, dann ist passives Investieren für dich das Richtige. Ebenso, wenn du keine Zeit hast, um ein wenig Hausaufgaben abends nach der Arbeit oder an den Wochenenden zu machen, bieten passive Investitionen einen Ansatz, der minimale Zeit und Mühe erfordert.

Schließlich ist das passive Investieren eine perfekte Lösung für diejenigen, die weder die Neigung noch die Zeit haben, eine aktivere Rolle in ihren Finanzen zu übernehmen. Wie die Brüder Gardner in ihrem Buch Motley Fool Investment Guide erklären:

Mit passiv gemanagten Fonds erhältst du ein diversifiziertes Marktportfolio aus einer Hand, niedrigere Gebühren, musst keine Recherche vornehmen, hast volle Kenntnis darüber, welche Investitionen der Fonds tätigt (üblicherweise marktgewichtete Long-Positionen bei einer Reihe bekannter Aktien) und Zeit für andere Dinge. Alles in allem, geht’s doch nicht viel Foolisher, oder?

(Anmerkung: Im Motley-Fool-Universum ist Foolish mit einem großen „F“ ein Kompliment, keine Beleidigung!)

Ein falscher Grund, passiv zu investieren

Es gibt viele wunderbare Vorteile bei der passiven Geldanlage, nämlich dass die Anleger gegen eine geringe Gebühr und minimalen Zeitaufwand an der Börse teilnehmen können. Diese Vorteile machen es zu einem idealen Ansatz für viele Menschen. Ein falscher Grund, passiv zu investieren, ist jedoch der Glaube, dass es unmöglich ist, den Markt zu „schlagen“. Leider ist dies zu einem gängigen Mantra unter den Finanzberatern und persönlichen Finanz-Bloggern geworden: Es ist unmöglich, den Markt zu schlagen, also versuchen wir es nicht einmal.

Viele, die diese Theorie vertreten, zitieren oft die effiziente Markthypothese, eine Theorie, die besagt, dass alle relevanten Informationen über die Aktie eines Unternehmens bekannt sind und sich jederzeit im Aktienkurs widerspiegeln, was bedeutet, dass Aktien immer fair bewertet werden. Die Implikation ist, dass der bloße Versuch, besser als der Markt abzuschneiden, ein Glücksspiel ist, nicht eine Frage der sorgfältigen Untersuchung und Analyse der Unternehmen, die für dein Portfolio ausgewählt wurden.

Trotz der Beliebtheit der Theorie muss man nicht lange nachdenken, um ihre Mängel zu erkennen. Wie erklärt man anhand dieser Theorie eine Blase? Der Dow Jones Industrial Average verlor am 19. Oktober 1987 508 Punkte und damit erstaunliche 23 % an einem Tag. Wurden die Aktien im Dow zu Beginn oder am Ende des Tages fair bewertet?

Andere behaupten, dass die Aktien zwar nicht immer zu fairen Preisen gehandelt werden, es aber einfach zu schwer ist, konsequent Gewinner auszuwählen, die es einzelnen Anlegern ermöglichen, den Markt langfristig zu schlagen. Auch diese Logik greift zu kurz. Warren Buffett hat die Renditen des Marktes im Laufe seines Lebens schlucken lassen. Ich wäre nachlässig, wenn ich nicht darauf hinweisen würde, dass The Motley Fool eine Reihe von Investment-Newslettern mit verschiedenen Strategien anbietet, die den Markt seit der Gründung geschlagen haben.

Warum aktives Investieren das Richtige für dich sein könnte

Für diejenigen, die die Zeit und den Wunsch haben, eine aktivere Rolle zu übernehmen, könnte ein aktiver Ansatz genau das sein, was sie brauchen, um die Rendite ihres Portfolios zu steigern. Aktive Investoren betreiben eine Fundamentalanalyse, um das Geschäft hinter der Wertpapierkennnummer zu untersuchen, um den Wert des Unternehmens zu ermitteln. Erfolgreiche aktive Investoren nutzen Kennzahlen wie das Wachstum von Umsatz und Gewinn pro Aktie und das Kurs-Gewinn-Verhältnis, um diese Entscheidungen zu treffen. Neben den quantitativen Faktoren nutzen die Investoren auch qualitative Analysen, wie die Feststellung, ob ein Unternehmen über einen oder mehrere Wettbewerbsvorteile verfügt, die es vor der Konkurrenz schützen und die langfristige Rendite sichern können.

Natürlich sind dies alles Werkzeuge des aktiven Investors, aber es gibt immer noch viele verschiedene Strategien und Taktiken, mit denen aktive Investoren ihre überdurchschnittlichen Renditen erzielen. Werfen wir einen genaueren Blick auf die gebräuchlichsten Ansätze.

Einkommen: Werde bezahlt, weil du die Aktien besitzt

In der Regel geben die Einkommensinvestoren den Erträgen den Vorrang vor der Kurssteigerung. Während sich einige Einkommensanleger damit begnügen, sicherere Anlagen wie Spareinlagen und Anleihen zu halten (in dem Bestreben, das Kapital zu erhalten, anstatt Reichtum zu schaffen), wenden sich aktive Einkommensinvestoren dem Besitz von Aktien zu, die Dividenden zahlen. Wenn du eine Aktie kaufst, wirst du Teilhaber eines Unternehmens. Eine Dividende ist einfach Geld, das das Unternehmen beschlossen hat, an seine Eigentümer auszuschütten. Dies geschieht in der Regel vierteljährlich, aber die Unternehmen können sich entscheiden, dies nach einem beliebigen Zeitplan zu tun.

Es gibt mehrere Gründe für die Investoren, diesen Ansatz zu wählen. Zum einen brauchen viele Investoren das Geld, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Aufgrund von Dividendenzahlungen können die Anleger an ihren Aktien festhalten, ohne sich um den Verkauf von Aktien zur Selbstfinanzierung kümmern zu müssen.

Andere Gründe, aus denen die Investoren Unternehmen bevorzugen, die in der Vergangenheit steigende Dividenden gezahlt haben, sind u. a: 1) es erzwingt finanzielle Disziplin für das Management eines Unternehmens; 2) es ist ein starker Indikator dafür, was das Management denkt, unabhängig davon, was es sagt; und 3) es ist eine Belohnung für die Aktionäre.

Eine gängige Taktik für dividendenbegeisterte Anleger sind Dividenden-Aristokraten. Dividenden-Aristokraten sind Aktien im S&P 500 Index, die ihre Dividende in den letzten 25 Jahren mindestens einmal jährlich erhöht haben. Viele glauben, dass diese Erfolgsbilanz, auch wenn sie nicht unbedingt auf zukünftige Renditen hinweist, auf ein starkes und gesundes Geschäftsmodell hindeutet, das nachweislich mehr als einen wirtschaftlichen Abschwung überlebt hat. Zu dieser illustren Gruppe gehören Blue-Chip-Unternehmens wie Coca-Cola Co, Johnson & Johnson und McDonald’s Corporation. Daher können die Investoren im Allgemeinen nachts gut schlafen und haben keine Angst, dass die Hälfte ihres Nettovermögens beim nächsten Börsencrash verschwinden wird.

Vorsicht vor der Dividendenfalle

Ein häufiger Fehler, den Anfänger machen, ist die Aktien mit den höchsten Dividendenerträgen zu kaufen. Diese Art der Suche liefert oft Ergebnisse mit lächerlich hohen Dividendenrenditen von 10 % und mehr. Während diese Aktien auf den ersten Blick verlockend aussehen mögen, werden hohe Renditen wie diese oft durch steile Kursrückgänge erzielt, die wiederum meist auf die schlechte Performance eines Unternehmens zurückzuführen sind.

Ist dies der Fall, folgt oft eine Dividendenkürzung oder der Wegfall einer Dividendenzahlung. In diesem Jahr sahen sich die Aktionäre von General Electric Company mit einer starken Dividendenkürzung konfrontiert, nachdem der Aktienkurs des Unternehmens gefallen war, was kurzzeitig zu einer sehr hohen Rendite führte.

Um diese Falle zu vermeiden, sollten die Anleger immer die Ausschüttungsquote prüfen. Die Ausschüttungsquote ist eine einfache Formel, Dividende pro Aktie durch das Ergebnis pro Aktie dividiert. Je niedriger die Quote, desto nachhaltiger ist die Dividende. Wenn eine Ausschüttungsquote, ausgedrückt in Prozent, über 100 % liegt, bedeutet dies, dass die Dividende nur dann gezahlt werden kann, wenn das Unternehmen entweder Geld aus der Bilanz nimmt (sofern vorhanden) oder Schulden aufnimmt. Das ist unhaltbar. Ich persönlich investiere nicht gerne in Aktien mit einer Ausschüttungsquote von über 75 %, obwohl es noch andere wichtige variable Faktoren gibt, wie z. B. das prognostizierte Gewinnwachstum.

Wertanlage: Tief kaufen, hoch verkaufen

Der Kern des Value Investing besteht darin, dass der innere Wert eines Vermögenswertes über dem Marktpreis liegt. Mit anderen Worten, der tatsächliche Wert der Aktie eines Unternehmens steht nicht in direktem Zusammenhang mit dem aktuellen Kurs. Die Differenz zwischen dem inneren Wert einer Aktie und ihrem aktuellen Wert wird von Value-Investoren als Sicherheitsmarge bezeichnet. Je höher diese Marge, desto größer ist die Chance, dass die Value-Investoren eine rentable Investition tätigen. Diese Grafik von Daniel Sparks illustriert dieses Konzept perfekt:

Value investing graph showing margin of safety and value over time.

Diese Grafik zeigt die Essenz des Value Investing: Kauf einer Aktie mit hoher Sicherheitsmarge. Mit anderen Worten: Kaufen, wenn der Preis deutlich unter seinem inneren Wert liegt. Grafik von Daniel Sparks. Verwendung mit Genehmigung.

Den Value-Investoren stehen verschiedene Kennzahlen zur Verfügung, um den inneren Wert einer Aktie zu bestimmen. Die wohl am häufigsten zitierte und verwendete Kennzahl für die Value-Investoren ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Das KGV ist eine Formel, die den Aktienkurs eines Unternehmens durch den Gewinn pro Aktie dividiert. Je niedriger das Verhältnis, desto mehr Geld bekommen die Anleger für ihr Geld. Die Value-Investoren nutzen auch gerne das Kurs-Buchwert-Verhältnis, um festzustellen, ob eine Aktie im Vergleich zur Summe der Aktiva des Unternehmens unter- oder überbewertet ist. Wenn dieses Verhältnis kleiner als eins ist, bedeutet dies, dass die Aktie für weniger als den Wert ihres Vermögens gehandelt wird.

Viele der größten die Investoren der Welt, wie Benjamin Graham und Warren Buffett, haben ihr Vermögen nach den Prinzipien des Value Investing aufgebaut.

Vorsicht vor der Wertefalle!

Wertfallen sind Aktien, die auf der Basis bestimmter Kennzahlen wie dem Kurs-Gewinn-Verhältnis billig erscheinen, in Wirklichkeit aber nicht wegen sinkender Geschäftsaussichten. Ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis kann ein relatives Schnäppchen sein, kann aber auch auf ein Unternehmen hinweisen, von dem die Analysten erwarten, dass es in den kommenden Quartalen geringere Erträge erzielen wird. Daher sollten die Anleger zusätzliche Recherchen durchführen, um sicherzustellen, dass die Erträge in naher Zukunft nicht zurückgehen.

In Wachstumsaktien investieren: Unternehmen mit Spielraum finden

Diese Investoren machen sich keine Sorgen um die Erträge, die ihre Aktien generieren, oder sogar über ihre aktuellen Bewertungen. Der wichtigste Faktor für die Wachstumsinvestoren ist, dass ihre Aktien ein langes Wachstum vor sich haben. Je größer das Wachstum, desto besser. Während die Wachstumswerte auf Basis traditioneller Kennzahlen wie dem KGV oft teuer erscheinen, glauben die Wachstumsinvestoren, dass diese Unternehmen ihre Gewinne so schnell steigern werden, dass sie tatsächlich viel billiger sind als sie erscheinen.

Einige davon erwirtschaften nicht einmal Gewinne, sondern investieren das gesamte Geld zurück in das Unternehmen, um es noch schneller wachsen zu lassen. Für Unternehmen wie diese könnten andere Kennzahlen besser funktionieren, wie das Kurs-Umsatz-Verhältnis, das sich aus der Teilung der Marktkapitalisierung durch den Jahresumsatz des Unternehmens ergibt.

Diese Kennzahl ist zum Beispiel ein viel besserer Weg, um Unternehmen wie Amazon.com zu bewerten, eine der phänomenalsten Aktien der letzten zwei Jahrzehnte. Amazon hat nie ein konstantes Gewinnwachstum gezeigt, weil das Unternehmen ständig Geld zurück in das Geschäft schaufelt, um zukünftiges Wachstum zu fördern. Trotz dieses fehlenden Gewinnwachstums ist der Aktienkurs von Amazon in die Höhe geschnellt (mit einigen großen Einbrüchen auf dem Weg), weil der Umsatz weiter steigt.

AMZN Chart

Amazon-Daten von YCharts.

Weitere nützliche Kennzahlen für die Bewertung von Wachstumswerten sind das Kurs-Gewinn-Verhältnis und das Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (PEG). Das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis wird mit einer Ausnahme wie das KGV berechnet: Ersetze einfach das Ergebnis der letzten 12 Monate durch eine Prognose für das Ergebnis des nächsten Jahres. Das PEG nimmt das KGV und dividiert es durch die erwartete Ertragssteigerungsrate des Unternehmens. Mit anderen Worten, das ist ideal, um den Wert eines Unternehmens im Verhältnis zu seiner Wachstumsrate zu bestimmen. Beides sind nützliche Instrumente für die Wachstumsinvestoren.

Hüte dich vor den Aktien mit zu hohen Erwartungen

Das größte Risiko für die Wachstumsinvestoren besteht darin zu erkennen, dass die Aktien gewaltige Kursverluste erleiden können, wenn diese rosigen Schätzungen nicht eintreffen. Während diese Einbrüche den Anlegern manchmal große Kaufgelegenheiten bieten, können sie auch zeigen, dass eine These vielleicht falsch war. Das kann der Fall für Biotech-Unternehmen sein, die eine teures Medikament entwickelten, das die Zustimmung von der FDA nicht erhalten konnte, oder ein Produkt eines Technologieunternehmens, das zum Massenprodukt geworden ist. Aufgrund der erhöhten Volatilität der Wachstumswerte muss man hier den Unterschied kennen.

Welcher Ansatz ist der richtige für dich?

Für die Investoren ist es wichtig, sich selbst zu kennen, bevor sie sich für eine Strategie entscheiden. Wenn du nicht glaubst, dass du mit der Volatilität von Wachstumswerten umgehen kannst, könnte ein Portfolio mit bewährten Dividendenaristokraten für dich Sinn ergeben. Wenn dir das zu langweilig ist, dann könnten Wachstumsinvestitionen den besten Weg nach vorne darstellen.

Wenn du nicht dauernd lernen und recherchieren willst, dann ist die passive Investition eine gute Möglichkeit, die Rendite des Marktes zu erreichen, ohne dass du dich um viel kümmern musst.

Welchen Ansatz du auch immer wählst, das Wichtigste, was du von diesem Artikel mitnehmen solltest, ist folgendes: Gib weniger aus, als du verdienst. Baue ein Notfallkonto auf. Investiere den Rest.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von  Whole Foods Market, ist im Vorstand von Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Johnson & Johnson. Facebook. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Short Mai 2018 $140 calls on Johnson & Johnson.

Dieser Artikel von Matthew Cochrane wurde am 28.4.18 auf Fool.com auf Englisch veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018