Grover soll wohl Spac-Börsengang vorbereiten

·Lesedauer: 1 Min.
Michael Cassau hat mit Grover in sechs Jahren ein Startup aufgebaut, das bald an der Börse gehandelt werden könnte.
Michael Cassau hat mit Grover in sechs Jahren ein Startup aufgebaut, das bald an der Börse gehandelt werden könnte.

Das Vermietungs-Startup Grover soll nach Informationen von Finance Forward einen Börsengang planen. Dafür erwägen die Berliner die Abkürzung über einen sogenannten Spac. Das ist eine leere Firmenhülle, die bereits an der Börse platziert ist. Über diesen Sonderweg ging bereits am Mittwoch der Ferienhaus-Marktplatz Hometogo aufs Parkett. Es war der erste deutsche Spac-IPO seit dem neu entstandenen Hype in den USA.

Grover, das Elektronikartikel wie Drohnen und Handys vermietet, benötigt das Geld aus dem möglichen Börsengang unter anderem, um die eigenen Produkte vorzufinanzieren. Insgesamt hat das Unternehmen bisher über eine Milliarde Euro (1,4 Milliarden Dollar) eingesammelt. Der Großteil davon stammt aus einer Juli-Runde dieses Jahres, dort nahmen die Berliner einen Kredit in Höhe von 850 Millionen Euro auf.

Für den Börsengang spricht laut Finance Forward auch die neue Finanzchefin, Linda Rubin, die zuvor Börsenthemen bei der New Yorker Bank JP Morgan Chase betreute. Zudem sprach Grover im April selbst davon, mittelfristig an die Börse zu wollen. Auf Nachfrage von Gründerszene äußerte sich das Startup bisher nicht zu den Börsenplänen.

Grover wurde 2015 von Michael Cassau gegründet. Mittlerweile arbeiten 160 Menschen für das Unternehmen. Der Jahresumsatz soll zuletzt bei 37 Millionen Euro gelegen haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.