Grosjean enthüllt: Nur ein Fahrerkollege schrieb ihn nach dem Haas-Aus an

Juliane Ziegengeist
·Lesedauer: 2 Min.

Als Haas Ende Oktober offiziell bekanntgab, dass man 2021 weder mit Kevin Magnussen noch mit Romain Grosjean weitermachen wird, hielt sich die Anteilnahme zumindest bei Letzterem in Grenzen. Wie er im Vorfeld des Türkei-Grand-Prix verrät, habe ihm nur ein Fahrer eine Nachricht zukommen lassen.

Dabei handelte es sich um Williams-Pilot George Russell. "Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu George", sagt Grosjean bei 'Formula1.com' und erklärt: "Als bekannt wurde, dass ich in der nächsten Saison nicht mehr zum Team gehören werde, war er der erste und einzige, der mir eine WhatsApp-Nachricht zukommen ließ."

"Das zeigt wirklich, dass er ein toller Typ ist", findet der Haas-Pilot. Er selbst hatte Russell jüngst unterstützende Worte gesendet, nachdem dieser beim Grand Prix der Emilia-Romagna während der Safety-Car-Phase verunfallte und damit seinen ersten WM-Punkt vergab.

"Ich weiß, wie schmerzhaft es ist, während einer Safety-Car-Phase zu crashen - vor allem, wenn es um den ersten Punkt der Saison geht. Ich glaube, für mich war es 2018 in Baku genauso. Im hinteren Teil des Feldes muss man wirklich viel mit den Reifen arbeiten. Ich habe es schon oft gesagt: Wenn ich wieder in Baku wäre, würde ich wahrscheinlich das Gleiche machen wie vor drei Saisons."

Aus seiner Sicht hat Russell aber "nichts Verrücktes gemacht", betont Grosjean. "Er hat einfach die Kontrolle über das Auto verloren. Es war ein harter Tag für ihn, aber er wird noch viele gute Tage vor sich haben."

Grosjeans Tage in der Formel 1 sind hingegen gezählt. Der Franzose, der sich Haas 2016 anschloss und zuvor für Lotus fuhr, wird die Königsklasse am Ende des Jahres mit ziemlicher Sicherheit verlassen, da nur noch Plätze bei Red Bull und AlphaTauri zu besetzen sind.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.