"Großstadtrevier": Das ist der Starttermin der neun neuen Folgen

·Lesedauer: 1 Min.
Das Team vom "Großstadtrevier" (v.l.n.r.): Lukas Petersen (Patrick Abozen), Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz), Frau Küppers (Saskia Fischer), Harry Möller (Maria Ketikidou), Nils Sanchez (Enrique Fiß), Daniel Schirmer (Sven Fricke) und Helmut Husmann (Torsten Münchow). (Bild: ARD/Thorsten Jander)
Das Team vom "Großstadtrevier" (v.l.n.r.): Lukas Petersen (Patrick Abozen), Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz), Frau Küppers (Saskia Fischer), Harry Möller (Maria Ketikidou), Nils Sanchez (Enrique Fiß), Daniel Schirmer (Sven Fricke) und Helmut Husmann (Torsten Münchow). (Bild: ARD/Thorsten Jander)

Grund zur Freude für alle Fans von "Großstadtrevier": Der Termin für die Ausstrahlung der neun neuen Folgen steht fest. Das Erste zeigt sie ab dem 8. November immer montags um 18:50 Uhr.

"Endlose Liebe" heißt der erste neue Fall, der im Fernsehen gelöst werden muss. Darin geht es um häusliche Gewalt, denn Egon Stöver (Matthias Komm) misshandelt seine wehrlose Frau Vivian (Tessa Mittelstaedt) physisch wie psychisch. Nicht nur für die Polizeibeamten Lukas Petersen (Patrick Abozen) und Daniel Schirmer (Sven Fricke) ist die eigene Machtlosigkeit schwer zu ertragen, auch Vivians Schwester möchte dem Leid ein Ende setzen - und greift dafür zu drastischen Mitteln.

Wolfram Grandezka steckt als verdeckter Ermittler tief in der Drogenszene

Spannend wird es im zweiten Ausstrahlungsblock der 34. Staffel von "Großstadtrevier" auch in der Folge "Königs Tochter". Es ist die erste von vorerst fünf, in denen Wolfram Grandezka als verdeckter Ermittler Robert Sehlmann aus Berlin ins PK 14 einzieht, ausgerechnet in das frühere Büro von Dirk Matthies. Nicht nur das schmeckt Harry Möller (Maria Ketikidou) so ganz und gar nicht und sie traut ihrem Kollegen nicht über den Weg. Sehlmann steckt tief in der Drogenszene. Für einen Ermittler womöglich zu tief?

Alle neun neuen Folgen sind nach ihrer TV-Ausstrahlung jeweils sechs Monate in der ARD Mediathek abrufbar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.