Vom Großkunden zum Bittsteller: Afrkanische Union zu Gast bei Putin

Der Präsident der Afrikanischen Union, Macky Sall, ist in Sotschi vom russischen Präsidenten Wladimir Putin zu Gesprächen über die globale Getreidekrise empfangen worden.

Seit der Blockade ukrainischer Häfen durch das russische Militär ist der Export praktisch zum Erliegen gekommen. Die Ukraine und Russland gehören zu den wichtigsten Getreide- und Düngerproduzenten. Viele unterentwickelte Länder nicht nur in Afrika sehen eine Hungersnot kommen.

Macky Sall, gleichzeitig Präsident des Senegal, sagte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Putin: "Die Sanktionen gegen Russland haben die Lage noch verschärft, da wir keinen Zugang mehr zu Getreide aus Russland haben, insbesondere zu Weizen und vor allem zu Düngemitteln, während unsere Landwirtschaft bereits ein Defizit aufweist, was zu einer ernsthaften Bedrohung der Nahrungsmittelversorgung führt. Ich habe am Dienstag vor dem Europäischen Rat gesprochen und ihnen gesagt: "Sie sagen, es gibt Krieg und Krise, aber es gibt auch Sanktionen, aber wir müssen in beiden Bereichen zusammenarbeiten, damit alles, was mit Nahrungsmitteln, Getreide und Düngemitteln zu tun hat, von den Sanktionen ausgenommen wird"."

Russland möchte, dass sich die Afrikanische Union für eine komplette oder teilweise Aufhebung der westlichen Sanktionen stark macht. Weil auch Schiffe mit Sanktionen belegt seien, könnten diese kein Getreide exportieren, argumentiert der Kreml.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.