"Großer Verdienst": Bosz' Turbostart freut Watzke

Hans-Joachim Watzke (l. ) findet lobende Worte für Peter Bosz

Erst der Wirbel um Thomas Tuchel, dann die Wechselsaga um Ousmane Dembele: Borussia Dortmund hat einen äußerst ereignisreichen Sommer hinter sich - der Spuren hinterließ.

"Dieser Sommer war der pure Stress für alle Beteiligten", bekennt auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im kicker.


Angesichts dieser Nebenschauplätze war rund um die Borussia unklar, inwieweit die Mannschaft sich zu Saisonbeginn präsentieren würde. Dass die Borussia nach den ersten beiden Spieltagen mit sechs Punkten an der Tabellenspitze der Bundesliga steht, ist auch gerade hinsichtlich des Trainer-Wechsels zu Peter Bosz keineswegs selbstverständlich.


Das ist ein "großes Verdienst des Trainers", schwärmt Watzke vom Niederländer, der im Team aufgrund seiner kommunikativen und nahbaren Art im Vergleich zum oft verschlossen und reserviert auftretenden Tuchel bereits hohes Ansehen genießt.

Aubameyang "extrem professionell"

Auch die neuen taktischen Ideen von Bosz hat die Mannschaft schneller als vom Coach in der Vorbereitung selbst vermutet verinnerlicht.

Großen Anteil am guten Start der Schwarz-Gelben hat auch wieder einmal Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang, um den sich in den letzten Monaten diverse Wechselgerüchte rankten.

Fünf Tore in fünf Pflichtspielen stehen für den Torschützenkönig der Vorsaison schon wieder auf der Habenseite. "Das geht nur, wenn du extrem professionell bist", lobt Watzke die Einstellung des Gabuners, den er wie dessen BVB-Vorgänger Robert Lewandowski in die Beletage der europäischen Angreifer einordnet: "Auba ist ein Topstürmer wie Lewandowski".