Ein großes Risiko für Intel

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Im November 2017 gab der Chip-Riese Intel (WKN:855681) bekannt, dass er in den Markt für hochleistungsfähige, eigenständige Grafikprozessoren eintreten wird.

Aus strategischer Sicht ist dies durchaus sinnvoll, da Grafikprozessoren in schnell wachsenden Bereichen des Computermarktes, wie z. B. bei Gaming-Computern, immer wichtiger werden. Der Aufbau eines erfolgreichen Stand-Alone-Grafikprozessor-Geschäfts würde letztendlich Intels Umsatz- und Gewinnwachstumsrate beschleunigen.

Da Intel bereits stark in die Grafiktechnologie investiert (fast jeder PC-Prozessor, den Intel ausliefert, hat einen von Intel entwickelten Grafikprozessor integriert), scheint der Einstieg in den Markt für hochleistungsfähige Standalone-Grafikprozessoren eine gute Möglichkeit zu sein, die bereits geleistete Arbeit zu nutzen.

Es gibt jedoch ein Risiko für Intels Bemühungen hier, das meiner Meinung nach im Hinterkopf behalten werden sollte.

Die Herstellung

Grafikprozessoren bestehen aus vielen relativ kleinen Recheneinheiten, die in ihrer Gesamtheit sehr viel Leistung liefern. Darüber hinaus neigt die Leistung eines ordnungsgemäß konzipierten Grafikprozessors dazu, mit der Anzahl der Kerne zu skalieren.

Darüber hinaus sind Grafikprozessoren in der Regel strombegrenzt. Je effizienter jeder dieser Grafikkerne ist, desto mehr von ihnen passen in einen gegebenen Leistungsbereich, was letztendlich eine bessere Leistung bedeutet.

Mit jeder neuen Chip-Herstellungstechnologie, die Chiphersteller wie Intel herausbringen, werden Transistoren – die Bausteine von Computerchips – wesentlich kleiner (d.h. mehr von ihnen passen in einen bestimmten Bereich) und die Sache wird wesentlich effizienter.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die größten Sprünge in der Leistung von Grafikprozessoren in der Regel mit den Fortschritten in der Chip-Herstellungstechnologie verbunden sind.

In der Vergangenheit war Intel für seine Fähigkeit bekannt, schneller auf dichtere, leistungsfähigere Chip-Herstellungstechnologien zu migrieren als andere Unternehmen der Branche. In den letzten Jahren hatte Intel jedoch erhebliche Schwierigkeiten, neue Fertigungstechnologien auf den Markt zu bringen.

Diese Schwierigkeiten waren so gravierend, dass sie zu Produktstornierungen und zur Aufnahme risikoarmer Produkte geführt haben, die unter Verwendung leicht optimierter Versionen der aktuellen Fertigungstechnologien in die Produkt-Roadmaps aufgenommen wurden. Letztendlich hat sich Intels Wettbewerbspositionierung im Markt aufgrund dieser Schwierigkeiten verschlechtert.

Im Gegensatz dazu haben Intels Hauptkonkurrenten in der Fertigung – Taiwan Semiconductor Manufacturing Company und Samsung – in rasantem Tempo auf neue Fertigungstechnologien umgestellt. Dies hat es diesen beiden Unternehmen ermöglicht, die aktuellen Produkte von Intel in Bezug auf die Transistordichte zu übertreffen.

NVIDIA (WKN:918422), der Hauptakteur auf dem Markt für Stand-alone-Grafikprozessoren, setzt bei der Herstellung seiner Grafikprozessoren sowohl auf TSMC als auch in geringerem Maße auf Samsung.

Wenn Intel weiterhin Schwierigkeiten mit seinen Fertigungstechnologien hat, während seine Konkurrenten in der Chipherstellung erfolgreich auf neue Technologien migrieren, dann könnte NVIDIA Zugang zu fortschrittlicheren Chipherstellungstechnologien für seine Grafikprozessoren haben als Intel.

NVIDIA ist Intel bereits deutlich voraus, wenn es um die Qualität seiner Grafikprozessor-Architekturen und die Beziehung zu den wichtigsten Spieleentwicklern geht, so dass Intel zweifellos hart kämpfen muss, um etwas Geschäft mit eigenständigen Grafiklösungen zu gewinnen.

Ein technologischer Nachteil gegenüber NVIDIA und andere Nachteile würden den Erfolg von Intels Bemühungen um Stand-alone-Grafikkarten um ein Vielfaches erschweren.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Nvidia. The Motley Fool empfiehlt Intel.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 01.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018