Die großen Probleme des Elon Musk

Die Produktion des Heilsbringers Model 3 läuft auch nach Monaten alles andere als rund. Das kostet den Elektro-Pionier viel Geld. Und dann droht auch noch Ärger mit den Mitarbeitern.


Schon vor Veröffentlichung der Zahlen stand fest: Das dritte Quartal war kein leichtes für Tesla. Man könnte sogar sagen, dass es wie ein Sinnbild für die bewegte Geschichte des Elektroautobauers war: Ein vielversprechender Start, doch die harte Landung folgte prompt – und an der Börse stört das niemand.

Es war ein warmer Sommerabend, als Tesla-Chef Elon Musk zu Beginn dieses dritten Quartals einen seiner größten Triumphe feierte. Er übergab die ersten 30 Exemplare des Model 3 an seine Kunden. Das Elektroauto für den Massenmarkt, für das mehrere hunderttausend Menschen eine Reservierung für 1000 Dollar hinterlegt hatten, schien zum Greifen nah. Doch am Ende des Quartals war die Euphorie schon wieder verflogen.

Statt der versprochenen 1500 Autos bis zum 30. September konnte Tesla gerade einmal 260 Model 3 bauen. Selbst im August, als die schwierige Fertigung des Mittelklassemodells bereits am Laufen war, hatte der Autobauer die Prognose von 1500 Exemplare als Quartalsziel ausgegeben. Dass dieses bereits gekappte Ziel so deutlich verfehlt wurde, begründete Tesla lediglich mit „Produktionsengpässen“.




Eigentlich sollte eine hochautomatisierte Fertigung die Produktion des Model 3 besonders einfach und vor allem günstig machen. Um zum Produktionsstart die Komplexität gering zu halten, sind die ersten Exemplare des in der Grundausstattung rund 35.000 Dollar teuren Model 3 nur mir einer bestimmten Ausstattung und eingeschränkten Wahlmöglichkeiten für die Kunden erhältlich. Doch all das half offenbar nicht: Die Roboter laufen nicht, sämtliche Fahrzeuge des Model 3 wurden aufwändig von Hand zusammengeschraubt.

In einem anderen Punkt schlägt sich die hochautomatisierte Fertigung aber schon nieder – bei den Ausgaben. Die hohen Kosten für den Angriff im Massenmarkt haben Tesla im dritten Quartal stärker als erwartet in die roten Zahlen gedrückt – obwohl der Umsatz um knapp 30 Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar stieg. Unter dem Strich fiel ein Verlust in Höhe von 619 Millionen Dollar an, wie der Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. Es ist der höchste Fehlbetrag, den Tesla seinen Investoren bislang in einem Quartal zugemutet hat.




Insgesamt stellte Tesla im dritten Quartal 25.336 Fahrzeuge her und lieferte 26.150 aus. Beim Absatz entspricht das einem Anstieg von 4,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Der Großteil der Auslieferungen, genau 14.065 Fahrzeuge, entfiel auf die Luxus-Limousine Model S. Von dem seit September 2015 erhältlichen Elektro-SUV Model X brachte Tesla 11.865 Wagen an die Kundschaft, vom neuen Model 3 nur 220 Stück. Letztere wurden aber allesamt an Mitarbeiter ausgeliefert. Im vierten Quartal sollen die ersten Fahrzeuge auch an externe Kunden übergeben werden.

Um die Nachfrage zu decken, muss Musk die Fertigungslinie ans Laufen bringen. Offiziell werden die „Produktionsengpässe“ nicht genauer begründet. Auf der einen Seite ist klar, dass der sehr schnelle und riskante Produktionshochlauf, wie Musk ihn geplant hatte, nicht funktioniert hat.

Auf der anderen Seite hat Tesla Mitte Oktober hunderten Arbeitern gekündigt – weil ihre Leistung nicht den Anforderungen entspreche. Auch bei der Tochterfirma Solarcity wurden mit einer ähnlichen Begründung Mitarbeiter entlassen. Insgesamt könnten es bis zu 1200 Kündigungen sein.




Viele der Betroffenen wehren sich gegen diese Vorwürfe. Im Gespräch mit der WirtschaftsWoche packen die Arbeiter des Elektroavantgardisten aus, sprechen von schlechter Behandlung und enormem Druck.

Trotz sehr hoher Wochenarbeitszeiten bezahlt Tesla seine Produktionsmitarbeiter unter dem Branchenschnitt. Eine Gewerkschaftsvertretung gibt es in dem Fahrzeugwerk im kalifornischen Fremont nicht. Einige Beobachter sehen hier auch einen vermutlichen Grund für die Kündigungen: Es soll sich größtenteils um Sympathisanten der Auto-Gewerkschaft UAW handeln. Auch die UAW selbst sieht das so und hat bei der zuständigen US-Behörde National Labor Relations Board Klage gegen Tesla erhoben.


Tesla schmeißt über 400 Mitarbeiter raus

Wie der Nachrichtensender CNBC meldet, sollen bei Solarcity die Kündigungen nach mangelnden „Beurteilungen“ ausgesprochen worden sein. Laut ehemaligen und derzeitigen Mitarbeitern soll es aber derartige Leistungsbeurteilungen nie gegeben haben. Drei Mitarbeiter, die von der Personalabteilung eine Kopie dieser angeblich existierenden „Leistungsbeurteilung“ eingefordert hätten, hätten kein solches Papier erhalten.

Bereits im Frühjahr hatte es Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Tesla gegeben. Mitarbeiter hatten damals von vielen Überstunden und häufigen Unfällen berichtet. Der britische „Guardian“ schrieb im Mai unter Berufung auf interne Dokumente, dass im Tesla-Werk seit 2014 mehr als 100 Mal der Notarzt gerufen wurde. Mitarbeiter seien in Ohnmacht gefallen oder hätten über Schwindel, Atembeschwerden oder Schmerzen in der Brust geklagt. Zudem soll es weitere Fälle gegeben haben, in denen Ärzte wegen Verletzungen gerufen worden seien. „Ich habe Menschen gesehen, die ohnmächtig wurden, wie ein Pfannkuchen zu Boden fielen und sich das Gesicht aufschlugen“, zitiert der „Guardian“ einen Tesla-Beschäftigten. „Man hat uns danach aufgetragen, einfach um ihn herum weiterzuarbeiten, während er noch am Boden lag.“




Im Mai konnte Musk die Kritik noch einfangen, bevor sie sich zu einem Flächenbrand entwickelt hatte. „Meine Arbeiter haben eine harte Zeit, arbeiten stundenlang“, sagte der Tesla-Chef der Zeitung. Er beteuerte zudem, dass er sehr um die Gesundheit und das Wohlergehen seiner Mitarbeiter besorgt sein.

Klar ist: In einer so angespannten Situation kann sich Tesla einen tiefergehenden Streit mit seiner Belegschaft nicht leisten. Denn selbst wenn die Fertigungslinie für das Model 3 endlich läuft, wird das Risiko kaum geringer. 400.000 Autos pro Jahr mehr zu bauen stellt selbst etablierte Autobauer vor große Herausforderungen – Tesla als sehr junges Unternehmen muss hier erst noch Erfahrungen sammeln, auch wenn das Unternehmen viel Personal aus der Autobranche abgeworben hat. „In der Massenproduktion wächst das Risiko, das Fehler untergehen. Das gab es bei Tesla mit den geringen Stückzahlen bislang nicht“, sagt Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management.



Mit der rapide steigenden Produktionszahl steigt auch das Risiko der Rückrufe. Tesla ist ein junges Unternehmen, das trotz der enormen Marktkapitalisierung stetig Verluste schreibt. Den Rückruf von einigen Tausend Model S könnte der Konzern verkraften. Müssen aber Zehntausende oder gar Hunderttausende Model 3 in die Werkstatt, wäre die finanzielle Belastung enorm.

Das Problem: Tesla neigt dazu, das Produkt beim Kunden reifen zu lassen. Doch anders als in der Software-Welt, in der einfach ein Update nachgeschoben werden kann, ist ein kleiner Fehler bei der Hardware ungleich komplexer zu beheben. Simple Bauteile, etwa ein unzuverlässiger Sensor oder eine (aufgrund der stark beschleunigten Produktionsplanung) nicht perfekt eingebaute Türdichtung, können zu sehr teuren Rückrufen führen.




Rückrufe oder mangelnde Qualität kann Tesla nicht gebrauchen. Bislang war die Marke größtenteils ohne echte Konkurrenz. Während beim Model S und Model X die Konkurrenz erst langsam aufholt, steigt Tesla mit dem Model 3 bereits in einen bestehenden Markt ein. In der Preisklasse kämpfen auch ein BMW i3, VW e-Golf, bald die zweite Generation des Nissan Leaf oder ein Hyundai Ioniq um die Käufergunst in der Elektro-Mittelklasse. Die Kundschaft eines teureren Tesla dürfte an den Wagen ähnliche Qualitätsanspruche wie an einen BMW oder Audi haben – vielleicht abzüglich eines kleinen Tesla-Bonus. Doch die Fehlertoleranz ist gering.

Spätestens mit dem Sprung in den Massenmarkt ist die Schonfrist für Tesla vorbei.




KONTEXT

Die Tesla-Chronik

2003, der Beginn

Zwei Teams um den US-Ingenieur Martin Eberhard und den Milliardär Elon Musk entwerfen die Vision eines Elektrofahrzeugs, das mit Akkus angetrieben wird. Auf der Basis des Prototyps T-Zero. Neben Musk stecken auch die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page und der eBay-Gründer Jeff Skoll Geld in das Projekt.

2006, Premiere des Roadster

Drei Jahre arbeitet Tesla am ersten Modell, im Juli 2006 stellt das Unternehmen den Roadster vor. Der zweisitzige Sportwagen auf der Basis des britischen Leichtgewicht-Roadster Lotus Elise verfügt über einen 215 kW (292 PS) starken Elektromotor, der seine Energie aus 6.831 Lithium-Ionen-Notebook-Akkus bezieht.  

2007, Eberhard geht

Im August 2007 tritt der damalige CEO Martin Eberhard zurück, im Dezember 2007 verlässt er das Unternehmen komplett. Am Ende landet der Streit der Gründer fast vor Gericht – bis eine außergerichtliche Einigung erzielt werden kann.

Mai 2009, Einstieg der Konzerne

Musks finanzielle Mittel alleine reichen zum Wachstum nicht mehr aus. Mit Daimler und Toyota steigen zwei große Autokonzerne bei Tesla ein. Trotzdem schreibt das Unternehmen weiterhin Millionenverluste.

September 2009, Premiere Model S

Lange war der Bau einer eigenen Limousine unter dem Codenamen „WhiteStar“ geplant. Auf der IAA in Frankfurt feiert das Model S, eine 5-sitzige Limousine die Premiere. Anfangs übernimmt Lotus die Fertigung. Ab 2011 wird das Modell in einer ehemaligen Toyota-Fabrik in Freemont gebaut. Pro Jahr werden zunächst 10.000 Modelle gefertigt.

Januar 2010, Geldspritze vom Staat

Tesla erhält vom US-Energieministerium einen Kredit über 450 Millionen Dollar. Das Geld investiert das Unternehmen in den Aufbau einer eigenen Fertigung.

Juni 2010, IPO

Musk wagt den Börsengang. Mit einem Ausgabepreis von 17 Dollar geht der Elektrohersteller in den Handel – und macht den Gründer wieder reich. Über Nacht erreicht erreichen die Anteile von Musk einen Wert von 650 Millionen Dollar, obwohl das Unternehmen bis zu diesem Zeitpunkt noch nie Gewinne gemacht hat.

2012, SUV-Pläne

Tesla veröffentlicht Pläne einen eigenen SUV an den Start zu bringen. Das Model X soll im Sommer 2015 erstmals ausgeliefert werden und die Modellpalette von Tesla erweitern. Am Ende verzögern sich die Pläne, die Produktion des Model X läuft erst im Herbst an – und das nur schleppend.

2013, erstmals profitabel

Endlich schreibt Tesla schwarze Zahlen. Auch den Millionenkredit des Staats zahlt das Unternehmen neun Jahre früher als es nötig gewesen wäre. Mit der Ausgabe neuer Aktien und Anleihen nimmt das Unternehmen rund eine Milliarde Dollar ein. Der Aktienkurs des Unternehmens beläuft sich mittlerweile auf 147 Dollar. Damit ist das Unternehmen an der Börse mehr wert als Fiat.

2014, die Gigafactory wird gebaut

Im Mai haben die Bauarbeiten in Reno, Nevada, für die weltgrößte Batteriefabrik begonnen. Hier will Tesla nicht nur die Akkus für seine Elektroautos und auch sogenannte "Powerwalls" für den Hausgebrauch montieren, sondern auch die Batteriezellen selbst aus Rohstoffen herstellen. Das Investitionsvolumen beträgt fünf Milliarden Dollar, als Partner ist Panasonic mit im Boot.

2015, der Massenmarkt soll kommen

Tesla gibt Pläne bekannt, mit dem Model 3 ein kompaktes Auto für den Massenmarkt auf den Markt bringen zu wollen. Der Wagen, der rudimentär erstmals im März 2016 gezeigt wurde, soll rund 35.000 Dollar kosten und soll über eine Reichweite von 320 Kilometern (200 Meilen) verfügen.

2016, die Gigafactory öffnet teilweise

Nach der Vor-Premiere des Model 3 im März steht zur Jahresmitte ein weiterer Meilenstein an: In der Gigafactory werden die ersten Batteriezellen gefertigt. Diese sind zwar vorerst für die PowerWall-Heimakkus gedacht, bringen das Unternehmen aber einen Schritt näher an die Massenfertigung des Model 3.

2017, das Model 3 rollt vom Band

Ende Juni 2017 übergibt Tesla die ersten 30 Model 3 an ihre Besitzer übergeben - allesamt sind Tesla-Beschäftigte. Die ersten 30 von mehr als einer halben Million Vorbestellungen, die Tesla erst einmal lange abarbeiten muss.