Großeinsatz der Polizei wegen Demonstrationen an Pfingsten in Berlin

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Wegen zahlreicher angekündigter Demonstrationen sieht die Berliner Polizei am Pfingstwochenende einem Großeinsatz entgegen. Rund 3000 Polizisten sollen unterwegs sein, Unterstützung kommt aus zahlreichen anderen Bundesländern und von der Bundespolizei. Besonders zwei große, inzwischen von der Polizei verbotene Demonstrationen von Kritikern der Corona-Maßnahmen am Samstag und Sonntag auf der Straße des 17. Juni stehen im Fokus - ebenso wie mehrere Demonstrationen von Palästinenser-Gruppen gegen die Politik Israels.

Zum Verbot der beiden großen Demonstrationen gegen die Corona-Regeln mit jeweils 16 000 angemeldeten Teilnehmern wurde am Freitagabend oder am Samstagmorgen noch eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts erwartet. Die Polizei ist in jedem Fall gefordert - entweder um das Verbot durchzusetzen oder um die Demonstrationen zu begleiten und dann auf die Einhaltung der Corona-Regeln zu achten.

Verboten wurde auch eine Demonstration von Palästinenser-Gruppen mit 2000 Teilnehmern am Samstagnachmittag (15.00 Uhr) in Kreuzberg. Allerdings sind zwei weitere Demonstrationen zum Israel-Palästinenser-Konflikt am Samstag angemeldet. Die größere der beiden, eine "Protestkundgebung gegen die israelische Aggression in Palästina", soll am Abend (18.00 Uhr) mit 2000 Teilnehmern vom Alexanderplatz zum Potsdamer Platz ziehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.