Fotografie und Ausstellung: Große und kleine Tiere vor der Linse

Awo-Mitarbeiter fotografiert Tiere.

Ausstellung Majestätisch blickt der Löwe in Richtung des Fotografen; den Koala hat er hingegen in einem drolligen, halb-verschlafenen Moment abgepasst.

Nicht minder reizend ist die Bild-Kombination mit Erdmännchen, die einmal stehend auf ihrem Hügel Ausschau halten, auf einem zweiten Bild fauchend und aufbuckelnd einen Fremden fernhalten wollen.

"Um das ideale Motiv zu bekommen, muss man manchmal zwei bis drei Stunden warten", erzählt Stephan Enzweiler, Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Mittelrhein.

Unter dem Titel "Tierfotografie - Fotos von Tieren aus nah und fern" hat er rund 30 Motive - von den tonnenschweren Elefanten bis zur nur rund zehn Gramm leichten Schwanzmeise - im Foyer des Marie-Juchacz-Zentrums an der Rhônestraße 5 in Chorweiler ausgestellt. Bei der Eröffnung mit Heimleiter Uwe Berndt zeigte er zudem noch 100 weitere Motive in seinem Dia-Vortrag. Für die Bilder war er in der Natur sowie in Wildparks und Zoos von NRW unterwegs. Zu allen Tieren hat er auf kleinen Info-Tafeln Wissenswertes gesammelt.

Enzweiler fotografiert bereits seit seiner Jugendzeit. Mit dem Aufkommen der Digitaltechnik verlor sich sein Interesse zunächst; das Fotografieren wurde für ihn zum "Drauflos-Knipsen", bei dem das einzelne Motiv seinen Reiz verlor.

Das änderte sich jedoch vor rund zwei Jahren, als er sich eine hochwertige digitale Spiegelreflexkamera anlegte und einen Volkshochschul-Kursus zur Digitalfotografie besuchte. Seitdem ist er wieder mit altem Elan dabei. Zum Glück, wie man sich bei der liebevollen Ausstellung selbst überzeugen kann.

Die Ausstellung im Marie-Juchacz-Zentrum, Rhônestraße 5, ist noch bis 24. September täglich während der Besucher-Öffnungszeiten von 9 bis 18 Uhr zu besichtigen....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta