Großbritannien sagt Anfrage für Hannover Messe als Partnerland ab

HANNOVER (dpa-AFX) - Die britische Regierung hat eine Anfrage ausgeschlagen, sich bei der Hannover Messe 2024 als Partnerland zu präsentieren. Der zuständige Staatssekretär Gerry Grimstone habe die Absage damit begründet, dass sich sein Land "wegen unserer begrenzten Mittel auf eine kleinere Zahl weltweiter Veranstaltungen konzentrieren muss", berichtete die Zeitung "Die Welt" (Donnerstag) unter Berufung auf ein Schreiben an Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) und Messechef Jochen Köckler.

Sowohl die Landesregierung in Niedersachsen als auch die Deutsche Messe betonten allerdings, dass Großbritannien ein potenzielles Partnerland für die Industrieschau bleibe. "Es ist ein ganz normaler Prozess, dass wir mit potenziellen Partnerländern frühzeitig ins Gespräch kommen, um eine mögliche Teilnahme auszuloten", erklärte die Messe auf Anfrage. "Für die Hannover Messe 2024 sind wir mit mehreren Ländern im Austausch. Gleichwohl bleiben wir natürlich auch mit unseren britischen Partnern zu künftigen Partnerlandbeteiligungen weiter im Gespräch."

Die Hannover Messe gilt als weltweite Leitmesse der Industrie und zieht immer wieder hochrangige Politiker an. In diesem Jahr waren Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Portugals Premier António Costa zu Gast. Das Partnerland im kommenden Jahr wird Indonesien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.