Großbritannien ruft zu Investitionen in klimafreundliche Städte auf

·Lesedauer: 1 Min.

GLASGOW (dpa-AFX) - Als Gastgeber der Weltklimakonferenz in Glasgow hat Großbritannien zu einer stärkeren finanziellen Unterstützung von Großstädten aufgerufen, um diese klimafreundlicher zu gestalten. "Auf der COP26 rufen wir Städte, Regionen, Regierungen und Unternehmen dazu auf, sich mutige Netto-Null-Ziele zu setzen, während wir als globale Gemeinschaft daran arbeiten, unseren Beitrag zum Klimawandel zu beenden", sagte der britische Staatssekretär für Wirtschaft und Energie, Martin Callanan, am Donnerstag in einer Mitteilung.

Großbritannien selbst will 27,5 Millionen Pfund (mehr als 32 Mio. Euro) seiner bereits für die Klima-Finanzierung zugesagten Gelder Städten in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute kommen lassen. So sollen in Städten wie Nairobi oder Kuala Lumpur klimafreundliche Verkehrssysteme, erneuerbare Energien und ein nachhaltiges Abfallsystem bezuschusst werden.

Nach Darstellung der britischen COP-Präsidentschaft sind städtische Gebäude für rund 40 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Im Jahr 2050 würden schätzungsweise 1,6 Milliarden Menschen in Städten leben, die regelmäßig Hitzewellen ausgesetzt sein werden. Mehr als 800 Millionen Menschen würden dann in Städten leben, die durch Fluten gefährdet sind. Daher sei das Ziel, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen, entscheidend.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.