Großbritannien: Muslim lässt Baby beschneiden – Land diskutiert über Verbot

Katharina Schneider
Die Mutter hat das alleinige Sorgerecht für das Kind – und war mit dem Eingriff nicht einverstanden (Symbolbild).
  • Im britischen Nottingham hat eine Mutter den Arzt verklagt, der ihren Sohn ohne ihr Einverständnis beschnitten hat
  • Der Fall hat in Großbritannien eine neue Debatte über Beschneidungen bei Jungen ausgelöst

Die Beschneidung von Mädchen ist in der gesamten EU verboten. Anders ist  das bei Jungen. Dort gibt es in vielen Ländern noch immer einen Streit um die Rechtmäßigkeit der Entfernung der Vorhaut.

Die Beschneidung ausreligiösen Gründen ist in Europa durchaus üblich. Viele Politiker, Ärzte und Experten kritisieren seit Jahren, dass die Verstümmelung der Jungen ebenso verboten gehört, wie die der Mädchen.  

In Großbritannien könnte genau das jetzt vielleicht passieren. Anlass ist die Klage einer 29-jährigen Britin gegen den Arzt, der ihren Sohn beschnitten hat.  

Der Junge habe nach der Prozedur so schlimme Schmerzen gehabt, dass er nicht mal seine Windel tragen konnte, wie die britische Wochenzeitung “The Sunday Times” berichtet. 

Der muslimische Vater holte sich nicht die Erlaubnis der Mutter

Das Brisante an dem Fall: Die Mutter wusste nichts von der Beschneidung. Denn die Mutter des muslimischen Vaters hatte den Jungen während des Festes zum Fastenbrechen am Ende des Ramadan beschneiden lassen. Der Vater hatte sein Einverständnis gegeben, die britische Mutter nicht. 

Die Mutter habe außerdem das alleinige Sorgerecht für den Jungen, der aus einer lockeren Affäre mit einem muslimischen Mann stammt. Die Zeitung berichtet, dass siw Frau in Nottingham lebt und keinerlei Bezug zu irgendeiner Religion hat.

Der Vater wiederum sei nicht in der Geburtsurkunde des Jungen eingetragen, habe aber gelegentlichen, von der Mutter geförderten, Kontakt zu seinem Vater.

Nun geht die Frau vor Gericht. Jungen solle der gleiche Schutz zugestanden werden wie Mädchen, wenn es um Genitalverstümmelung gehe, sagt die Frau laut “Sunday Times”. “Irgendjemand muss zur Rechenschaft gezogen werden, dafür, was sie kleinen Jungs...

Weiterlesen auf HuffPost