Wie groß ist der Flop von Celgene?

Motley Fool Investmentanalyst

Celgene (WKN:881244) hat diese Woche zwei GED-301 Morbus Crohn-Studien abgeschlossen, nachdem ein Zwischenblick auf die Daten unabhängiger Beobachter enttäuschend war. Das Scheitern im Spätstadium sorgt für großen Abschreibungen, aber Investoren sollten ihre Aktien noch nicht verkaufen. Warum? Weil Celgene viele andere Medikamente in der Pipeline hat, die sich entwickeln könnten, darunter auch eines, das es Celgene erlauben könnte, eines Tages zu einem großen Player in diesem Bereich zu werden.

Probleme

Celgene hat einen unersättlichen Appetit auf Übernahmen und Kooperationen, und offen gesagt, es wäre erstaunlich, wenn sie nicht mit ein paar Blindgängern dastehen würden, zumal in der Vergangenheit etwa 40 % der Phase-3-Studien scheitern.

Celgene bezahlte im April 2014 Nogra Pharma 710 Millionen US-Dollar im Voraus für die Rechte an GED-301. Nogra Pharma hatte Phase-2-Daten in der Hand und Celgene leitete kurz darauf die bestätigenden Phase-3-Studien ein.

Leider berichtete Celgene am Donnerstag, dass GED-301 in dieser zulassungsrelevanten Studie durchgefallen ist. Celgene beendete die GED-301-Forschung, da die Sache aussichtslos ist. Daher plant Celgene, bis zu 500 Millionen US-Dollar vor Steuern im vierten Quartal abzuschreiben. Eine Studie mit GED-301 im mittleren Stadium der Colitis ulcerosa wird fortgesetzt, und es wird sich schließlich herausstellen, ob GED-301 in der Labormülltonne endet.

Viele Versuche

Morbus Crohn ist eine Blockbuster-Indikation, weshalb es kein Wunder ist, dass Celgene daran interessiert ist, es als Teil seines Vorstosses zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen zu nutzen.

Das Versagen von GED-301 ist enttäuschend, aber Celgene könnte immer noch ein Stück dieses Marktes gewinnen, dank Ozanimod, einem selektiven S1P1-Hemmer, den es beim Kauf von Receptos im Jahr 2015 erwarb.

Nach dem Erfolg der Phase-3-Studien mit multipler Sklerose befindet sich Ozanimod auf dem Weg zu den FDA-Regulatoren. Am 16. Oktober berichtete Celgene positive Ergebnisse aus einer Phase-2-Studie mit Morbus Crohn. 27 % der 60 Patienten sah eine Verringerung der Symptome von Morbus Crohn (SES-CD) von mindestens 50 %, und 43 % der Patienten sahen mindestens eine Verringerung von 25 % gegenüber dem Ausgangswert.

Die Crohn-Krankheit ist definiert als Morbus Crohn mit einem CDAI-Score zwischen 220 und 450. In der Studie hatten 66 % der Ozanimod-Patienten eine CDAI-Reaktion (CDAI-Rückgang? 100) und 46 % der Patienten hatten eine CDAI-Remission (CDAI-50). Zum Vergleich: Stelara bekam die FDA-Zulassung bei Morbus Crohn, nachdem Phase-3-Studien zeigten, dass 49% bis 53 % der Patienten einen Wert von unter 150 erreichten.

Celgene wird auf einer bevorstehenden Konferenz mehr Daten liefern, da viele Morbus-Crohn-Patienten keine Remission bei der bestehenden Therapie erreichen. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Celgene Ozanimod für diesen Anwendungsbereich weiter untersuchen muss.

Neben der Möglichkeit, Morbus Crohn mit Ozanimod zu bekämpfen, laufen derzeit Studien in der mittleren Phase, die Ozanimod und Otezla bei Colitis ulcerosa untersuchen. Dies bietet auch in dieser Indikation eine zusätzliche Sicherheit gegen ein Scheitern von GED-301.

Eisen im Feuer

Der größte Teil der erwarteten Umsätze von Celgene in Höhe von 13 Milliarden US-Dollar wird in diesem Jahr mit Krebsmedikamenten erzielt, doch trotz des Rückschlags von GED-301 wird Celgene seine Pläne zur Diversifizierung im Bereich Autoimmunerkrankungen weiter fortsetzen.

Das Unternehmen hat bereits die Zulassung für Otezla, ein Psoriasis-Medikament, erhalten und bereits den Milliarden-Blockbuster-Status erreicht. Otezla erzielte im zweiten Quartal 2017 einen Umsatz von 358 Millionen US-Dollar, 49 % mehr als im Vorjahr.

Ozanimods Antrag auf Zulassung für multiple Sklerose sollte bald bei der FDA eintreffen, und wenn die Zulassung erteilt wird, könnte es zu einer umsatzstärksten oralen MS-Therapie werden. Der Markt für MS-Medikamente beläuft sich auf etwa 20 Milliarden US-Dollar, von denen etwa 8 Milliarden US-Dollar für orale Medikamente ausgegeben werden.

Insgesamt evaluiert Celgene sieben verschiedene Medikamente in zehn weiteren Indikationen für Entzündung und Immunologie.

Unterm Strich

Ein Erfolg mit GED-301 wäre schön gewesen, aber für den langfristigen Erfolg von Celgene ist das nicht nötig. Die langfristige Prognose des Unternehmens ist, dass der Umsatz bis zum Jahr 2020 auf mindestens 21 Milliarden US-Dollar wachsen wird. Aktuell beläuft sich der Umsatz auf 13 Milliarden US-Dollar.

Celgene ist nach wie vor eines der besten Unternehmen im Medikamentenbereich und hat eine Vielzahl davon in seiner Pipeline. Schließlich glaube ich, dass dieses mehr Rückschlag als eine Bedrohung für das Unternehmen ist.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt  Celgene.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 20.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017