Gretzky wird 60 und schaut Draisaitl zu

SID
·Lesedauer: 1 Min.

An seinem 60. Geburtstag wird Wayne Gretzky wieder einem deutschen Eishockeyspieler zuschauen, der seinen Namen trägt. Leon Draisaitl, "The German Gretzky", spielt am Dienstag (26. Januar) mit den Edmonton Oilers bei den Winnipeg Jets. Und schon von Berufs wegen sieht "The Great One" genau hin, denn die Eishockey-Legende mit den unzähligen NHL-Rekorden ist mittlerweile Klubfunktionär.

Gretzky, der in den 80er Jahren mit Edmonton das Eishockey revolutionierte und die Konkurrenz in Grund und Boden spielte, sitzt in der Chefetage der Oilers Entertainment Group, die den fünfmaligen Stanley-Cup-Sieger und die Arena besitzt, und des Klubs. Wie Draisaitl zum Topscorer und besten Spieler der NHL aufgestiegen ist, hat der Kanadier aus nächster Nähe miterlebt. Wayne Gretzky höchstpersönlich verkündete im September, dass der Kölner als "MVP" der Liga ausgezeichnet wurde.

Draisaitl zuzuschauen, "macht riesig Spaß", sagte Gretzky, der darauf hofft, dass der Deutsche und sein kongenialer kanadischer Sturmpartner Connor McDavid die Oilers wieder zu Höhenflügen wie in den 80ern führen. Das aktuelle Duo erinnere ihn an seine eigene Spielerzeit zusammen mit Mark Messier, lobte er.

Zusammen mit seinem Landsmann schoss Gretzky die Oilers zu vier Stanley-Cup-Triumphen in fünf Jahren. Weil Edmonton so dominant war, wurden sogar die Regeln geändert. Bei Strafzeiten gegen beide Mannschaften wurde mit fünf gegen fünf weitergespielt, damit Gretzky und Co. nicht mehr Platz für ihr grandioses Zusammenspiel hatten.

Gretzky, der nach seinem tränenreichen Abschied aus Edmonton in Los Angeles, St. Louis und New York nie an diese Erfolge anknüpfen konnte, schrieb das NHL-Rekordbuch komplett neu. Noch heute hält er 60 Liga-Bestmarken - die meisten davon sind für die Ewigkeit.