Grenke holt sich neuen Bank-Vorstand aus dem Helaba-Konzern

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Bei dem Leasingunternehmen Grenke AG, das in das Visier eines Leerverkäufers geraten war, kommt es zu Veränderungen im Aufsichtsrat und in der Führung der Bank-Sparte.

Zum 1. August scheidet der für den Markt zuständige Vorstand der Grenke Bank AG, Andreas Schulz, aus dem Unternehmen aus, wie es in einer Mitteilung am Dienstag hieß. Seine Aufgaben übernehme zeitgleich Helge Kramer, zuletzt Vorstand der Frankfurter Bankgesellschaft Deutschland AG. Dabei handelt es sich um eine Private-Banking-Tochter der Helaba.

Die Grenke Bank ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Grenke. Neben der teilweisen Refinanzierung des Leasinggeschäftes von Grenke bietet die Sparte auch Finanzierungen für kleine und mittelgroße Unternehmen an.

Daneben werden Claudia Krcmar und Florian Schulte mit dem Ablauf der Hauptversammlung Ende Juli den Grenke-Aufsichtsrat auf eigenen Wunsch verlassen. Als Nachfolger werden Norbert Freisleben, Diplom-Ökonom, und Konstantin Mettenheimer, Rechtsanwalt und Steuerberater, vorgeschlagen. Gründer Wolfgang Grenke hatte bereits angekündigt, ebenfalls aus dem Gremium ausscheiden zu wollen.

Antje Leminsky, die Chefin der Grenke AG, ist ebenfalls auf dem Absprung. Sie wird das Leasingunternehmen Ende Juni “aus persönlichen Gründen” verlassen, hieß es in einer früheren Mitteilung. Als Nachfolger von Leminsky kommt Anfang August Michael Bücker an Bord, der bis März im Vorstand der BayernLB das Firmenkundengeschäft verantwortet hatte.

Grenke legten am Dienstag auf Xetra um bis zu 3,9% zu und notierten 1,4% höher bei 36,94 Euro um 16:28 Uhr MESZ.

Der Leerverkäufer Fraser Perring hatte Grenke im September vorgeworfen, Akquisitionen von Franchisefirmen zu nutzen, um zu verschleiern, dass ein Großteil der ausgewiesenen liquiden Mittel nicht existiere. Zudem erklärte er, es gebe Mängel bei den internen Kontrollen. Auch Geldwäsche brachte Perring ins Spiel. Grenke wies die Vorwürfe stets zurück.

(Ergänzt um Details zur Bank-Sparte im dritten Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.