Green-Bond-Boom braucht keine EZB-Unterstützung: Holzmann

Zoe Schneeweiss und Jonathan Tirone
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank muss nach Ansicht von Ratsmitglied Robert Holzmann die boomende Nachfrage nach grünen Anleihen nicht noch weiter anheizen.

Eine Bevorzugung klimafreundlicher Wertpapiere könnte Verzerrungen an den Finanzmärkten hervorrufen, sagte der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank in einem Bloomberg-Interview. Das globale Emissionsvolumen grüner Bonds ist in diesem Jahr bisher um mehr als 12% gewachsen und hat erstmals die Marke von 1 Billion Dollar überschritten.

“Wir brauchen grüne Anleihen, aber ihr Erfolg darf nicht nur von der Unterstützung der EZB abhängen”, sagte Holzmann in Wien. “Green Bonds gewinnen stark an Bedeutung. Es gibt eine enorme Nachfrage.”

Holzmanns Aussagen deuten darauf hin, dass er weniger als einige seiner Ratskollegen überzeugt ist, dass die EZB eine aktive Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels übernehmen sollte. Präsidentin Christine Lagarde hat dieses Thema zu einem zentralen Punkt der Strategieüberprüfung der Notenbank gemacht. Geldpolitiker wie Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel haben mögliche Veränderungen in der Art und Weise signalisiert, wie die Geldpolitik künftig betrieben wird.

Die EZB sieht sich zunehmender Kritik gegenüber, dass ihre Anleihekaufprogramme umweltschädliche Branchen favorisierten. Dies hat eine Debatte ausgelöst, ob die Käufe weiterhin die Zusammensetzung des Marktes widerspiegeln sollten.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.