Granit Xhaka: Dank Wenger bekomme ich weniger Karten

Der Schweizer ist bekannt für seine harte Gangart. Im Sommer stellte er sein Spiel dank Wenger aber um und foult nun deutlich seltener.

Ex-Bundesligastar Granit Xhaka hat erklärt, dass er unter Arsene Wenger sein Spiel beim FC Arsenal durch genaue Analyse dahingehend umgestellt hat, dass die Anzahl an Fouls, Gelben Karten und Platzverweisen deutlich zurückgegangen ist. 

"Ich habe die Karten analysiert - und einige waren einfach unnötig", so der Schweizer im Interview mit The Sun. "Ich habe den Analysen viel Zeit gewidmet, als ich herkam."

Xhaka setzte auf Wengers "kleine Tipps"

Eine besondere Rolle habe bei diesem Prozess sein Trainer Wenger gespielt, der ihm geraten habe, weniger Tacklings zu setzen. "Ich bin jetzt etwas länger als ein Jahr hier und habe viel von ihm gelernt, besonders im mentalen Bereich", so Xhaka, der betonte, die "kleinen Tipps" des Elsässers zu "brauchen".

"Ich denke jetzt nicht, dass der Fußball in England weniger hart ist, als ich angenommen hatte", betonte der 25-Jährige: "Ich denke immer noch, dass es hart ist und man sieht es an jedem Wochenende." Vielmehr sei er jetzt auf dem Platz "cleverer", als er es während seiner Zeit in Deutschland war. 

Ein Blick auf die Statistiken des gebürtigen Baslers beweist, dass er recht hat. Bei Borussia Mönchengladbach sammelte er 13, 18 und 13 Gelbe Karten pro Saison und darüber hinaus sechs Platzverweise und in seinem ersten Jahr bei den Gunners 14 Gelbe und drei Rote Karten. In dieser Saison dagegen sind es in zwölf Ligaspielen erst drei Verwarnungen.