Grünen-Politiker Albrecht folgt Habeck als Umweltminister in Schleswig-Holstein

Grünen-Politiker Jan Philipp Albrecht

Nach der Wahl von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck an die Spitze der Bundespartei hat die Landespartei einen Nachfolger für Habecks Ministeramt in Kiel nominiert. Künftig werde der bisherige Grünen-Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht das Amt übernehmen, erklärten die beiden Landesvorsitzenden Ann-Kathrin Tranziska und Steffen Regis am Samstag in Kiel. Landesvorstand und Parteirat entschieden sich demnach einstimmig für den 35-Jährigen.

Albrecht sei "ein Politiker mit Weitsicht", der den Herausforderungen der Zeit mit "Offenheit und Begeisterung" begegne, erklärte Tranziska. Der gebürtige Braunschweiger habe eine "hohe Affinität" für die Themen des Umwelt-, Landwirtschafts-, Energiewende-, Natur- und Digitalisierungsministeriums in Kiel.

Bislang wird das Ministerium von Habeck geführt, der Ende Januar neben Annalena Baerbock zum neuen Bundesvorsitzenden der Grünen gewählt worden war und nun sein Amt wohl im Laufe des Sommers niederlegen wird.

Nachdem sich die Bundesdelegiertenkonferenz für eine Übergangszeit von bis zu acht Monaten ausgesprochen habe, bleibe "genügend Zeit, um den Übergang im Ministerium sorgfältig zu organisieren", erklärte Regis. Voraussichtlich werde Habeck "noch bis nach der Sommerpause" an der Spitze des Ministeriums bleiben und dann an Jan Philipp Albrecht übergeben.

Die Grünen regieren in Schleswig-Holstein seit der Landtagswahl im Mai vergangenen Jahres in einer Jamaika-Koalition gemeinsam mit CDU und FDP. Habeck war aber bereits Umweltminister in der Vorgängerregierung aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband gewesen, die von 2012 bis 2017 amtierte.