Grüne liegen laut Umfrage vor der Union

·Lesedauer: 4 Min.

 Die Kanzlerkandidatenfrage der Union ist entschieden, viele Baustellen sind aber geblieben. Eine neue Umfrage fällt für CDU und CSU ernüchternd aus. 

Armin Laschet vergangene Woche bei einer Pressekonferenz zur Kanzlerkandidatenfrage der Union.
Armin Laschet vergangene Woche bei einer Pressekonferenz zur Kanzlerkandidatenfrage der Union.

München/Berlin (dpa) - Fünf Monate vor der Bundestagswahl hat die Union einer neuen Umfrage zufolge stark in der Wählergunst verloren und wurde von den Grünen von Platz eins verdrängt.

Im «Sonntagstrend» des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag der «Bild am Sonntag» kommen die Grünen auf 28 Prozent, die Union nur noch auf 27 Prozent. CSU-Chef Markus Söder, der im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur gegen den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet den Kürzeren zog, legte die Latte für Union deutlich höher. «Es muss schon ein Ergebnis sein, das deutlich über 30 Prozent liegt - näher an 35 Prozent», sagte der bayerische Ministerpräsident der «Süddeutschen Zeitung». Bei der Wahl 2017 hatten die Schwesterparteien zusammen 32,9 Prozent erzielt.

In der Kantar-Befragung hat die Union im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte verloren. Die Grünen, deren Bundesvorstand Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin nominiert hat, legten dagegen um sechs Prozentpunkte zu. Die SPD verlor zwei Punkte und rutschte auf 13 Prozent. Auch bei einer Kanzler-Direktwahl hätte Baerbock gute Karten, wie eine Insa-Befragung für die «Bild am Sonntag» ergab. Demnach würden 30 Prozent Baerbock direkt wählen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz käme auf 20 Prozent und Laschet auf 18 Prozent.

Nach Baerbock-Nominierung: Grüne verzeichnen Mitgliederboom

Söder nahm für ein gutes Wahlergebnis der Union auch den CDU-Chef in die Pflicht: «Wir werden alles für ein gutes bayerisches Ergebnis tun, aber die Kernverantwortung liegt natürlich immer beim Kanzlerkandidaten, auch für das Ergebnis in Bayern. Denn heute ziehen Kandidaten die Parteien und nicht umgekehrt.» Er selbst habe aus Verantwortung für die Union das Votum des CDU-Bundesvorstands für Laschet akzeptiert. Er sei «mit dem Ergebnis mehr im Reinen als Teile der CDU-Basis». «Eines ist aber auch klar: Die Entscheidung lag damit in den Händen der CDU, die damit auch die Verantwortung für das Verfahren und das Ergebnis übernimmt.»

Die Union befindet sich nach Einschätzung Söders «in einer schweren Notsituation». «Fünf Monate vor der Wahl steckt die CDU in einem Umfragetief, es bleiben Corona-Schwierigkeiten, und nach 16 Jahren sieht man schon Ermüdungserscheinungen der ganzen Union», sagte er den «Nürnberger Nachrichten» (Samstag). Hinzu komme eine nicht geklärte strategische Frage, wie viel Modernität oder wie viel Tradition die Union zeigen solle. «Einige wollen zurück in die Zeit vor Angela Merkel. Wir wollen das nicht. Wir brauchen einen Aufbruch und eine moderne Union», betonte Söder.

Der CSU-Chef mahnte zugleich in Richtung CDU, Umfragen sollten nicht ignoriert werden. Nach seiner Lebenserfahrung zeigten Umfragen zumindest Tendenzen auf. «Darauf sollte man achten. The Trend is your friend. Und der Trend ist jetzt so: Der hohe Corona-Vorschuss ist aufgebraucht. Und es gibt viele, die meinen, es könnte nach 16 Jahren auch mal ohne die Union gehen. Wer das alles unterschätzt, handelt unklug.» Im Machtkampf mit Laschet hatten Anhänger Söders auch immer wieder dessen im Vergleich zum CDU-Chef besseren Umfragewerte ins Feld geführt.

Nach Laschet-Kandidatur: Großes Interesse an der CSU - Austritte aus der CDU

Dass er in vier Jahren sich erneut um die Kanzlerkandidatur der Union bemühen würde, bezeichnete Söder in den «Nürnberger Nachrichten» als «außerordentlich unwahrscheinlich». «Denn entweder regiert Armin Laschet die nächste Amtszeit oder wir werden eine sehr lange Amtszeit einer jungen Bundeskanzlerin erleben», fügte der bayerische Ministerpräsident hinzu. Der CSU-Chef machte aber auch deutlich, dass er sich weiter Gehör verschaffen will: «Mit mir muss man auch in Zukunft rechnen. In Bayern als Ministerpräsident und in Berlin als Parteivorsitzender.»

SPD-Kanzlerkandidat Scholz bezeichnete trotz der schwachen Umfragewerte der SPD das Rennen um das Kanzleramt als «völlig offen» und brachte seine Erfahrung gegenüber den Mitkonkurrenten ins Spiel. «Deutschland ist eines der größten und erfolgreichsten Industrieländer der Welt. Es sollte von jemandem geführt werden, der Erfahrung im Regieren hat, der nicht nur regieren will, sondern das auch wirklich kann», sagte der Vizekanzler der «Bild am Sonntag». «Ich bin der Kanzlerkandidat, der über die notwendige Erfahrung und Kenntnisse für diese Aufgabe verfügt. Das unterscheidet mich von meinen Wettbewerbern», fügte Scholz hinzu.

VIDEO: Erste Kanzlerkandidatin der Grünen: Wer ist Annalena Baerbock?