Grüne Falken, weiße Adler: Spitznamen der Nationalmannschaften

Grüne Falken, weiße Adler: Spitznamen der Nationalmannschaften

Grüne Falken, weiße Adler, La Furia Roja: So lauten die Spitznamen der Nationalmannschaften bei der WM in Russland.
Gruppe A
Russland: Sbornaja Rossii po futbolu, kurz: "Sbornaja" (Auswahl).
Saudi-Arabien: Die "Grünen Falken". 
Ägypten: In Ägypten "muntachab" (die Auswahl), im Ausland: die Pharaonen. 
Uruguay: "La Celeste" (die Himmelblaue), nach der Trikotfarbe. 

Gruppe B
Portugal: "A Selecção das Quinas". Selecção heißt Auswahl auf Portugiesisch, das Wort Quinas bezeichnet das portugiesische Wappen mit den in Kreuzform gestellten fünf kleinen Schilden im Zentrum.
Spanien: "La Seleccion" (die Auswahl), "La Furia Roja" (die Rote Furie).
Marokko: Die Löwen vom Atlas ("Lions de l'Atlas"), benannt nach dem Hochgebirge, das sich durch Marokko, Algerien und Tunesien zieht.
Iran: "Team Melli" (Nationalmannschaft).

Gruppe C
Frankreich: "Les Bleus" (die Blauen). Bisweilen auch "Equipe tricolore" (die dreifarbige Mannschaft), nach der Nationalflagge.
Australien: "Socceroos", zusammengesetztes Wort aus Soccer (Fußball) und Kangaroos (Kängurus). Erfunden von einem Journalisten.
Peru: "La Blanquirroja", die Weiß-Rote, nach dem weißen Trikot mit rotem Streifen. 
Dänemark: Danish Dynamite, dänisches Dynamit. Beliebt auch als explosiver Song.

Gruppe D
Argentinien: "La Albiceleste", für die Landesfarben Weiß und Himmelblau. Als "Gauchos" werden die Spieler außerhalb Argentiniens bezeichnet. Die Mannschaft heißt wie bei allen anderen spanischsprachigen Ländern in Argentinien "Seleccion".
Island: "Strákarnir okkar" (Unsere Jungs).
Kroatien: "Kockasti" (die Karierten, nach den Heimtrikots). Auch: "Vatreni" (die Feurigen)
Nigeria: "Super Eagles", die Super-Adler. Im Verbandswappen sitzt ein Adler auf einem Ball. Übrigens: Die Damen heißen "Super Falcons", die Super-Falken.

Gruppe E

Brasilien: "A Selecao", die Auswahl. Auch "Os Canarinhos" (die Kanarienvögel), angelehnt an die knallgelben Trikots.
Schweiz: "Nati", seltener italienisch "Rossocrociati", wegen der roten Nationalflagge mit dem weißen Kreuz.
Costa Rica: "Los Ticos", so nennen sich die Costaricaner selbst. Grund: Sie neigen dazu, das Diminutiv -tico an jedes Wort dranzuhängen.
Serbien: "Orlovi", die Adler, wahlweise: "Beli Orlovi", die weißen Adler. Benannt nach dem doppelköpfigen Adler in der Nationalflagge.

Gruppe F

Deutschland: Die Mannschaft. Marketingkonstrukt des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), nimmt beispielsweise das französische "la mannschaft" auf.
Mexiko: "El Tri", die Dreifarbige, benannt nach den Trikotfarben grün, weiß und rot. 
Schweden: "Blågult", Blaugold. Nicht (!): "Tre Kronor", Drei-Kronen-Team. Das ist Eishockey und Handball vorbehalten.
Südkorea: "Taeguk Warriors", die Taeguk-Krieger. Benannt nach dem rot-blauen Kreis in der Landesflagge. Oder: "Tigers" (Tiger).

Gruppe G
Belgien: "Rode Duivels" (niederländisch), "Diables Rouges" (französisch) - die Roten Teufel.
Panama: "Los Canaleros", nach dem 1914 eröffneten Panamakanal. Auch: "La Marea Roja", die Rote Flut. 
Tunesien: "Les Aigles de Carthage", die Adler von Karthago. Benannt nach der antiken See- und Handelsmacht. Karthago lag nahe des heutigen Tunis.
England: "Three Lions", die drei Löwen. Drei goldene Löwen auf rotem Grund sind das Wappen Englands. 

Gruppe H
Polen: "Biało-Czerwoni", die Weiß-Roten, nach den Landes- und Trikotfarben. Auch ein beliebter Gesang im Stadion. Alternative: "Biale Orly" (Die weißen Adler), wegen des gekrönten weißen Adlers im polnischen Wappen.
Senegal: "Les Lions de la Teranga", die Löwen von Teranga - bezeichnet die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Menschen. 
Kolumbien: "Los Cafeteros", die Kaffee-Anbauer. Eje Cafetero, die "Kaffee-Achse", ist das Gebiet zwischen Cali und Medellin.
Japan: "Blue Samurai", die Blauen Samurai, nach den bekannten Kriegern benannt.