Gründerin backt mit Südafrikanerinnen

Backworkshop Konzentriert malt die elfjährige Vuyelma mit dem Spitznamen "Vuvu" einen Schmetterling auf das Backpapier. Der Inhaber der Konditorei "Törtchen Törtchen" Matthias Ludwigs hat ihr kurz zuvor gezeigt, wie sie mit einem Spritzbeutel und flüssiger Schokolade Dekoration für die selbst gebackenen Cupcakes herstellen kann. Drei verschiedene Sorten backt Ludwigs mit Vuvu und den anderen Mädchen: Orange, Schokolade und Nuss. Die Schokoladenküchlein würden Vuvu allerdings am besten schmecken.

Auch ein Herz und ein wildes Muster hat sie bereits gemalt. "Der Schmetterling gefällt mir am besten", sagt Vuvu auf Englisch.

Etwa eine Woche lang lebt sie bei ihren zwei gleichaltrigen Gastschwestern Nina und Lara und deren Eltern in Hürth. Danach geht es für sie und zwei weitere Mädchen wieder zurück in ihre Heimatstadt Johannesburg. "Ich finde es super, dass Vuvu bei uns ist. Sie ist sehr witzig und hat keine Angst vor uns zu singen", erzählt Gastschwester Nina. Am liebsten möge Vuvu die Musik von John Legend. Sie möchte später einmal selbst Musikerin werden.

Die Unternehmerin und Wirtschaftsbotschafterin der Stadt Nelly Kostadinova hatte die drei Mädchen dazu eingeladen, Köln einmal näher kennenzulernen.

Vor etwa fünf Jahren hat Kostadinova ein Übersetzungsbüro ihrer Firma "Lingua World" in Johannesburg eröffnet. Da die Unternehmerin viel Zeit dort verbracht habe, sei sie schon bald mit der Jugendorganisation "Youth Alive Ministries" in Kontakt getreten.

Von Unternehmerin eingeladen

Diese hilft den drei Mädchen beispielsweise bei den Hausaufgaben. "Für mich sind die Kinder die Wirtschaft in zehn Jahren", sagt Kostadinova. Deshalb habe sie Vuvu, Titi und Soya die deutsche Kultur und den Wirtschaftsstandort Köln zeigen wollen.

Seit Samstag sind die drei Mädchen im Alter von elf und 13 Jahren schon in der Stadt und haben ein volles Programm mit Ausflügen nach Essen und ins Phantasialand erlebt. "Ich mochte den Dom wirklich sehr gerne". sagt Vuvu. Sie habe auch einiges über die Geschichte Kölns erfahren. Aber das sei so viel gewesen, dass die Elfjährige sich nicht an alles erinnern könne. (lod)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta