Das größte finanzielle Problem von Frauen – und wie man es vermeidet

Motley Fool Investmentanalyst

Wir alle bedauern etwas im Leben, sei es wenn wir keine Traumkarriere haben oder ein zu teures Haus kaufen. Aber wenn es um Frauen geht, gibt es einen Punkt der Reue, der alle anderen zu übertrumpfen scheint: nicht mehr investiert zu haben. 41 % der Frauen sagten, sie würde genau das am meisten bedauern, laut den neuen Daten von Merrill Lynch und Age Wave.

Wenn du eine ältere Frau bist, die jahrelang keine Rendite erzielt hat, weil du nicht investiert hast, hast du leider schon  bis zu einem gewissen Grad über dein eigenes Schicksal entschieden. Wenn du jedoch jünger bist, hast du eine echte Chance, es besser zu machen.

Die Bedeutung von Investitionen

Warum sind Investitionen so wichtig? Es läuft auf ein wichtiges Konzept hinaus: die Verzinsung. Der Zinseszinseffekt ist das, was es Sparern erlaubt, aus kleinen Geldbeträgen im Laufe der Zeit große Summen zu machen, und es ist ein wichtiger Bestandteil beim Aufbau eines persönlichen Rentenfonds. Das ist übrigens etwas, worauf Frauen nicht verzichten können, vor allem aufgrund der Wahrscheinlichkeit, weil sie länger als Männer leben und deshalb im Ruhestand größere Ersparnisse benötigen.

Stellen wir uns also vor, du bist 37 Jahre alt mit dem Ziel, mit 67 in den Ruhestand zu gehen, und dir stehen derzeit 300 US-Dollar pro Monat zur Verfügung, um dieses Ziel zu erreichen. Wenn du das Geld auf die Bank bringst, wirst du vielleicht eine Rendite von 1 % haben, wenn du Glück hast. Über einen Zeitraum von 30 Jahren würde dir das 125.000 US-Dollar einbringen.

Aber passe auf, was passiert, wenn das Geld stattdessen investiert wird. Wenn wir eine durchschnittliche jährliche Rendite von 7 % anwenden, die immer noch unter dem Durchschnitt des Aktienmarktes liegt, werden diese 300 US-Dollar pro Monat über 30 Jahre hinweg zu 340.000 US-Dollar. Das ist eindeutig mehr Geld zum Leben.

Jetzt sollte die Gelegenheit, mit mehr Geld als mit weniger in Rente zu gehen, Motivation genug sein, um dich zum Investieren zu bewegen, aber für den Fall, dass es das nicht tut, hier noch ein weiterer Grund: Dein Geld verliert sonst mit der Zeit an Kaufkraft, wegen der Inflation. Das Hauptproblem mit der sozialen Sicherheit von heute ist, dass sie nicht mit der Inflation Schritt halten kann. Als Einzelperson kannst du das nicht kontrollieren. Aber was du kontrollieren könntest, ist die Art und Weise, wie du deine eigenen Ersparnisse anlegst, und je früher du es tust, desto besser.

Erste Schritte

Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg, dein Geld zu investieren, aber in der Regel wirst du den größten Reichtum mit Aktien im Gegensatz zu Anleihen aufbauen. Ich möchte damit nicht sagen, dass du dein Portfolio nur mit Aktien vollmachen solltest, aber eher, dass du die Mehrheit deiner Mittel in Aktien investieren solltest, besonders wenn du jung bist und Zeit hast, die Höhen und Tiefen des Marktes auszusitzen.

Innerhalb jeder Anlagekategorie möchtest du deine Aktien diversifizieren, um dich vor extremen Marktbedingungen zu schützen. Du könntest dies auf verschiedene Weise tun – entweder durch Aktien und Anleihen aus verschiedenen Sektoren (Energie vs. Biotech vs. Einzelhandel) oder durch den Kauf von Aktien- und Anleihenfonds. Der Vorteil des Letzteren ist, dass sich die Investitionen im Allgemeinen mit dem Markt bewegen und du nicht so viel Recherche machen musst (obwohl du immer jede mögliche Investition genau untersuchen solltest).

Dabei geht es meist darum, die Investitionen regelmäßig im Auge zu behalten, um sicherzustellen, dass sie dir helfen, deine Ziele zu erreichen. Natürlich könntest du ein Jahr haben, in dem eine bestimmte Investition Geld verliert, und das ist auch zu erwarten. (Auch wenn du eine Aktie oder Anleihe besitzt, die gerade an Wert verliert, solltest du dies nicht als Auslöser für den Verkauf dieser Aktien betrachten, da du dadurch Geld verlieren würdest.) Aber du solltest sicherstellen, dass die Investitionen im Allgemeinen nach oben gehen, nicht nach unten, und mit einer Wachstumsrate, die es dir erlaubt, Vermögen rechtzeitig für den Ruhestand aufzubauen. Denk daran, wenn du einen Indexfonds besitzt, der über mehrere Jahre hinweg 4 % pro Jahr steigt, was weit unter dem Marktdurchschnitt liegt. In diesem Fall solltest du ihn vielleicht durch etwas Anderes ersetzen.

Eine letzte Sache, um jegliche Reue zu vermeiden: Spare aggressiv, aber investiere auch das Geld, das du sparst, damit es am Ende für dich arbeitet. Du wirst dankbar sein, wenn du älter bist.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 05.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018