Die größte deutsche Sparkasse zieht die Gebühren an — so viel müsst ihr jetzt fürs Konto bezahlen

·Lesedauer: 2 Min.

Die Hamburger Sparkasse ist mit knapp einer Million Girokonto-Kunden und einer Bilanzsumme von 55,4 Milliarden Euro nicht nur die größte deutsche Sparkasse, sondern auch eine der teuersten. Das günstigste Pauschalmodell kostete bisher 7,90 Euro im Monat – das teuerste sogar 16,90 Euro. Selbst Commerzbank und Deutsche Bank sind mit ihren Premium-Modellen günstiger.

Doch die Profitabilität der Bank schwindet. Ein Grund, weshalb die Bank nun ihre Kontomodelle umbaut, wie das Online-Portal "Finanz-Szene" zuerst berichtete. Seit dem ersten November haben die Neukunden nur noch die Wahl zwischen dem Kontotyp "Haspa Joker" für 9,95 Euro und "Haspa Joker premium" für stolze 17,95 Euro. Die mittlere Option "Haspa Joker comfort" für 10,90 Euro verschwindet dagegen für Neukunden aus dem Angebot. Somit steigern sich die Kosten für die teuerste Konto-Variante um sechs und beim günstigsten Modell sogar um ganze 26 Prozent.

Darauf sollten Kunden beim Kontowechsel achten

Die neuen Kontomodelle seien auf Basis von Kundenbefragungen ermittelt worden, teilt die Bank auf Nachfrage der "Finanz-Szene" mit. Das Angebot der Bank soll "verschlankt" werden. Bestandskunden müssen indessen nicht auf die neuen Modelle umsteigen, heißt es. Zumindest vorerst. Ein Sprecher der Bank sagte, dass die Preiserhöhungen mit den "umfangreichen Mehrwertdiensten" in den neuen Kontomodellen zusammenhängen. So sei das Premium-Modell mit einem Cashback-Dienst und der digitalen Dokumentenverwaltung S-Trust ausgestattet.

Wer bei der Haspa ist und trotzdem sein Konto wechseln möchte, sollte jedoch aufpassen. Ein Wechsel gleicht nämlich einer Neueröffnung, wodurch die gleichen Konditionen wie für Neukunden gelten. Diese müssen bei der Haspa bereits ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,5 Prozent pro Jahr ab einem Guthaben von 50.000 Euro zahlen.

Ebenfalls erhöht haben sich die Kosten für die Ausgabe der Bankkarten bei der Haspa, sofern sie nicht in den Pauschalmodellen enthalten sind. So müssen Kunden für die Ausgabe der HaspaCard künftig zwölf Euro anstatt 7,95 Euro pro Jahr zahlen. Bei der Mastercard Silber sind es sogar 36 statt 25 Euro und bei der Mastercard Gold 84 statt 65 Euro. Auch die Debitkarten Mastercard Basis und Visa Basis kosten für die Kunden nun 36 anstatt 29,50 Euro im Jahr.

kh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.