Gorillas stoppt überraschend US-Expansion und entlässt Mitarbeiter

·Lesedauer: 2 Min.
Mit dem plötzlichen Strategiewechsel in den USA bekommt die Expansionsstrategie von Gorillas einen ersten Dämpfer
Mit dem plötzlichen Strategiewechsel in den USA bekommt die Expansionsstrategie von Gorillas einen ersten Dämpfer

Der Berliner 10-Minuten-Dienst Gorillas stoppt seine US-Expansion und entlässt in diesem Zuge einen Teil seiner dortigen Mitarbeiter. Erst Ende Mai dieses Jahres expandierte Gorillas in das Land, zunächst startete der Service im New Yorker Stadtteil Bushwick. Bis heute ist die deutsche Firma in den USA nur in der Metropole aktiv. Weitere Städte sollten eigentlich schnell folgen, doch nun hat das Management einen unerwarteten Strategiewechsel vollzogen. „Nach eingehender Prüfung haben wir beschlossen, unsere Expansion außerhalb von New York City für 2021 zu pausieren und uns auf die Stärkung unserer bestehenden Präsenz in New York City zu konzentrieren“, so ein Sprecher von Gorillas auf Nachfrage.

Aufgrund dieser Entscheidung habe man sich „von einem Teil der Mitarbeiter“ getrennt, so das Unternehmen. Wieviele Beschäftigte und welche Positionen von den Entlassungen betroffen sind, dazu machte Gorillas keine Angabe. Es lässt sich jedoch davon ausgehen, dass es keine Fahrer waren, da die geplanten Standorte außerhalb von New York noch nicht eröffnet sind, sondern Mitarbeiter im Headquarter, die mit der Expansion betraut waren. Aktuell beschäftigt Gorillas rund 11.000 Angestellte weltweit.

„Dies war eine schwierige Entscheidung, aber sie war unumgänglich, um den Erfolg unserer Aktivitäten in diesem Markt zu sichern und langfristig ein nachhaltiges Wachstum zu erreichen“, heißt es weiter in dem Statement. Man habe allen betroffenen Mitarbeitern ein Abfindungspaket angeboten, „um ihnen den Übergang ins Berufsleben zu erleichtern“. Worin das Abfindungspaket bestand, verriet die Firma nicht.

Die Entscheidung kommt insofern überraschend, als dass die Verhandlungen zwischen Doordash und Gorillas vor Kurzem scheiterten, weil sich beide Parteien angeblich nicht auf eine gemeinsame Expansionsstrategie einigen konnten. Noch vor wenigen Wochen hatte Gorillas mit dem US-Konkurrent über ein mögliches Investment verhandelt. Medienberichten zufolge soll Doordash gefordert haben, Gorillas solle seine Expansion in den USA verlangsamen und sich stattdessen darauf konzentrieren, die Verluste in den europäischen Märkten zu verringern. Doordash investierte schließlich in den Gorillas-Konkurrenten Flink, Gorillas fand nach langer Suche dem Vernehmen nach mit Delivery Hero einen neuen Investor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.