GoPros Karma lernt neue Tricks: Und folgt einem jetzt

Sascha Koesch
SONY DSC


Es gibt ein paar neue Tricks, die die Karma Drohne von GoPro mit einem neuen Update verpasst bekommt. Endlich gibt es die Möglichkeit, sich von der Drohne verfolgen zu lassen. Allerdings mit ein paar kleinen Nachteilen.

Man muss den Controller in der Hand haben, sonst funktioniert dies nicht. Das ist natürlich nicht in allen Situationen besonders praktisch, aber vielleicht wird GoPro noch ein GPS-Wearable nachschieben, das diese Ortung ebenso vornehmen kann.

Die zweite automatische Folge-Aktion, die die Karma jetzt beherrscht, nennt sich "Watch". Die Drohne bleibt dabei an einem Ort, aber die Kamerabewegung folgt der Action. Auch hier braucht man den Controller, sonst funktioniert es nicht.

Ein drittes neues Feature des Upgrades ist die Möglichkeit, vorher eine bestimmte Route für die Karma zu definieren, die dann abgeflogen wird. Bis zu 10 Positionen lassen sich vorausbestimmen und dabei kann man selbst natürlich dennoch die jeweilige Kamera-Einstellung bestimmen.

Schließlich kann die Karma nun auch direkt nach oben filmen, ein besonderer Vorteil, weil die Kamera nach vorne zeigt und selbst beim Filmen nach oben kein Element der Drohne in die Kamera lugt.

Die Updates sollen heute veröffentlicht werden.

Und was ist mit einer ganz neuen Drohne? Die ist laut CEO Nick Woodman noch in Arbeit. Aber wann sie erscheinen könnte bleibt unklar.