Google will 118 Millionen Dollar zur Beilegung von Diskriminierungsklage zahlen

Google will 118 Millionen Dollar (112 Millionen Euro) zahlen, um eine Sammelklage wegen Gehaltsdiskriminierung von Frauen in den USA beizulegen. Die Parteien seien sich "nach fast fünf Jahren Verfahren einig" gewesen, dass die Beilegung "ohne jegliches Eingeständnis" von Schuld "im besten Sinne aller" ist, erklärte ein Google-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag.

Die Einigung deckt nach Angaben der Anwaltskanzleien Lieff Cabraser Heimann & Bernstein und Altshuler Berzon etwa 15.500 Frauen ab, die seit 2013 im US-Bundesstaat Kalifornien für den Konzern gearbeitet haben. Neben der Zahlung stimmte Google auch einer unabhängigen Prüfung seiner Einstellungs- und Vergütungspraxis zu. Die Vereinbarung muss noch gerichtlich genehmigt werden.

Ehemalige Mitarbeiterinnen hatten 2017 vor einem Gericht in San Francisco gegen Google geklagt. Sie waren der Ansicht, dass der Suchmaschinenbetreiber Frauen in gleichwertigen Positionen weniger bezahlt hatte als Männern. Auch soll Google Frauen bei gleicher Erfahrung und Qualifikation auf niedrigeren Gehaltsstufen eingestuft haben als Männer, weil sich das Unternehmen an den früheren Gehältern der Mitarbeiter orientierte.

Der Google-Sprecher betonte: "Wir verpflichten uns, absolut alle Mitarbeiter fair und gerecht zu bezahlen, einzustellen und einzustufen". Sollten "Unterschiede in der vorgeschlagenen Vergütung" festgestellt werden, werde das Unternehmen diese "nach oben" anpassen.

fml

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.