Google-Mutter Alphabet – erwartete Gewinndelle

Googles Mutterkonzern Alphabet steigert seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf 26 Milliarden Dollar. Der Gewinn von Alphabet sank um 28 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar. Eine Strafe der EU-Kommission über 2,7 Milliarden Dollar muss Google für die regelwidrige Ausnutzung seiner Vormachtsstellung zahlen — eine Strafe die Bevorzugung bestimmter Produktanzeigen in den Suchergebnissen. Ohne Strafe läge der Reingewinn bei rund 6,3 Milliarden Dollar, was einen deutlichen Zuwachs bedeutet hätte.

Anders als in den USA beherrscht Google beherrscht den europäischen Suchdienstmarkt fast monopolistisch: Über 98 Prozent aller Suchanfragen laufen über den Dienst — in den USA sind es nur rund 75 Prozent. Drei Prozent sank die Aktie, allerdings hatte das Papier allein im letzten Jahr 26 Prozent zugelegt. Allerdings: Für Google wird schwieriger, wachsende Gewinne zu erwirtschaften: die Einnahmen pro Klick sinken, der Preis, den Werbekunden zahlen, wenn eine Werbeanzeige bei Google geklickt wird. Diese Kennzahl sank um 23 Prozent. Gleichzeitig stiegen die Kosten, die Google seinen Werbepartnern zahlt deutlich.

Alphabet-Aktie nach Quartalszahlen leichter – Kartellstrafe lastet auf Gewinn https://t.co/fMhIH0BGiX— Presse- & Mediennews (@Medien_News) 25. Juli 2017