Google kauft Teile von Smartphone-Hersteller HTC

Der kriselnde Smartphonehersteller HTC aus Taiwan verkauft Teile seines Geschäfts an den US-Internetkonzern Google. Für einen Kaufpreis von 1,1 Milliarden Dollar (925 Millionen Euro) übernimmt Google rund 2000 Mitarbeiter sowie Patente von HTC

Der kriselnde Smartphonehersteller HTC aus Taiwan verkauft Teile seines Geschäfts an den US-Internetkonzern Google. Für einen Kaufpreis von 1,1 Milliarden Dollar (925 Millionen Euro) übernimmt Google Patente und rund 2000 Mitarbeiter von HTC, wie das taiwanische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Verkauf werde voraussichtlich Anfang kommenden Jahres abgeschlossen sein. Die Wettbewerbsbehörden müssen noch zustimmen.

Die 2000 Mitarbeiter der HTC-Forschungsabteilung arbeiten zum großen Teil bereits im Silicon Valley in den USA und sind dort an der Fertigung des Google-Smartphones Pixel beteiligt. Google bezeichnete die Kaufvereinbarung als Bekräftigung der jahrelangen "strategischen Partnerschaft" zwischen HTC und dem US-Konzern.

Der Hersteller aus Taiwan verkauft eigene Smartphones, baut aber auch für andere Unternehmen Geräte. Mit dem Kauf unterstreicht Google seine Ambitionen, auch im Hardware-Geschäft für Smartphones weiter Fuß zu fassen, das von den Marktführern Samsung und Apple beherrscht wird. Wegen der harten Konkurrenz auf dem Smartphone-Markt hatte HTC im August den schlechtesten Umsatz seit 13 Jahren verkünden müssen.