Google erweitert Funktion: So könnt ihr auch mit Bildern nach Antworten suchen

·Lesedauer: 1 Min.

Google verarbeitet mehr als 5,5 Milliarden Suchanfragen – jeden Tag. Die Domain "google.com" ist die meistaufgerufene Seite im Internet. Wer Informationen benötigt, eine Frage hat oder sich in den sozialen Netzwerken einloggen möchte, wählt den Weg über Google. Eine neue Künstliche Intelligenz (KI), die wie ein Mensch denkt, soll den Suchvorgang nun sogar für die Nutzer weiter vereinfachen und verbessern.

Auf der Google-Veranstaltung "Search On" wurde die Zukunftslösung vorgestellt. Das System "MUM" (Multitask Unified Model) soll genau verstehen, was ein Nutzer möchte, wenn er eine Suchanfrage bei Google eintippt. Das Besondere daran: MUM soll nicht nur Texteingaben, sondern auch Bilder auswerten können. In Zukunft könnte eine Suchanfrage dann nicht mehr nur heißen, "Wie repariere ich meine kaputte Gangschaltung?", sondern Nutzer können dann ein Bild von der kaputten Gangschaltung posten und dazu fragen: "Wie repariere ich das?". MUM soll dann die passenden Suchergebnisse herausfiltern und den Nutzern so besser helfen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ).

Die kombinierte Verarbeitung von Text und Bild soll durch die Bilderkennungsapp "Google Lens" in den kommenden Monaten ermöglicht werden. Zu Beginn sind dabei jedoch nur englische Texteingaben möglich, heißt es von Google. Auch Videos sollen in Zukunft so bei der Google-Suche integriert werden. Des Weiteren arbeitet das Team auch an verbesserten Spracheingaben, wie die FAZ berichtet. Ziel ist es, nicht nur die Diktierfunkton des Smartphones zu nutzen, um Sprache in Text zu wandeln, sondern die Funktion so zu verbessern, dass man sich mit der Suchmaschine direkt unterhält – wie bei einer echten Person. MUM wird dabei vorerst nur bei Smartphones eingesetzt und erst später für den Desktop optimiert.

kh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.