Google entdeckt den "Babelfisch" für sich

Google stellt seine neuen Ohrstöpsel vor

Ohrstöpsel, die Unterhaltungen in Echtzeit übersetzen: Damit hat der US-Internetkonzern Google bei der Präsentation seiner Pixel-Smartphones am Mittwochabend in San Francisco für Furore gesorgt - und Vergleiche mit dem legendären Unviversalübersetzer "Babelfisch" aus dem Science-Fiction-Klassiker "Per Anhalter durch die Galaxis" geweckt. Googles sogenannte Pixel Buds sollen in Verbindung mit den neuen Smartphones und dem Sprachassistenten Assistant in der Lage sein, Konversationen ohne Verzögerung in eine von 40 Sprachen umzuwandeln.

Bei der Präsentation seiner Ohrstöpsel zeigte Google eine Unterhaltung, bei der ein Teilnehmer auf Schwedisch und der andere auf Englisch sprach. "Das war eine der besten Technologie-Demonstrationen, die ich seit langem gesehen habe", sagte Branchenexperte Avi Greengart vom Marktforscher Current Analysis. "Wenn es so in der Realität funktioniert, ist das wie: 'Wow, wir leben in der Zukunft'."

Dean Takahashi von der Technologie-Website VentureBeat twitterte nach der Präsentation: "Der 'Babelfisch' ist da." In "Per Anhalter durch die Galaxis" ist der "Babelfisch" ein winziges fiktives Lebewesen, das es dem Träger ermöglicht, alle Sprachen zu verstehen, wenn er sich die Kreatur ins Ohr setzt.

Die Pixel Buds, die sich mit den Pixel-Smartphones der zweiten Generation synchronisieren lassen, sollen in den USA im November für 159 Dollar (rund 135 Euro)in den Handel kommen. Steuern lassen sie sich über Gesten oder Sprachbefehle. Auch weitere Funktionen des Smartphones, wie Musikprogramme oder das Versenden von Textnachrichten, sollen sich damit bedienen lassen. Die Ohrhörer sind Teil von Googles Strategie, mit digitalen Assistenzsystemen immer stärker in den Alltag der Nutzer vorzudringen.