Werbung

"Goodbye Deutschland"-Star Crizi Stern schwärmt von "unglaublichem Liebhaber"

Verliert nie den Glauben an sich und die Liebe: Christina Beier alias Crizi Stern. (Bild: RTL / Flamingo Pictures)
Verliert nie den Glauben an sich und die Liebe: Christina Beier alias Crizi Stern. (Bild: RTL / Flamingo Pictures)

Bei Crizi Stern spalten sich die "Goodbye Deutschland"-Fans: Die einen inspiriert die unerschütterliche Lebensfreude der Auswanderin, andere emfinden sie als anstrengend. Nun besuchte das VOX-Team die Oberfränkin erneut in ihrer Wahlheimat Santorini und erfuhr: Es gibt einen neuen Mann - und neue Pläne!

"Oh my goodness, ich bin so aufgeregt!" Für "Goodbye Deutschland"-Auswanderin Christina Beier (35) alias Crizi Stern scheint, wenn man sie sich in der VOX-Dokusoap so ansah, das ganze Leben ein Abenteuerspielplatz zu sein. Ursache der Aufregung diesmal: Sie hatte für ihren Freund Christos Tziouvaras einen Schokokuchen zum 29. Geburtstag besorgt und hoffte, er würde sich freuen.

Das tat er brav, wenn auch deutlich verhaltener als seine stets aufgedrehte Freundin, die mal wieder "totally in love" war. War er vielleicht endlich die passende Ergänzung für die Oberfränkin, die in Sachen Liebe "oft auf die Schnauze gefallen" war? Sie kam jedenfalls aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: "Wunderschön, supersexy, supersmart" sei der Kellner und ein "unglaublicher Liebhaber" obendrein. Dass es zwischen den Laken der beiden heiß herging, deutete Crizi immer wieder mit leuchtenden Augen an - sie sei eben ein "sehr offener Mensch".

In der vor knapp einem Jahr ausgestrahlten Folge war die Multijobberin voller Euphorie für einen anderen Mann, Niccolo, auf die griechische Insel Santorini ausgewandert. Dem schien das allerdings ziemlich egal gewesen zu sein - mit dem Ergebnis, dass sie am Ende der Sendung von einem anderen, Manos, als "Liebe meines Lebens" schwärmte. Nun also Christos, der ähnlich hieß wie sie und auch noch dasselbe Sternzeichen (Jungfrau) hatte, wie sie freudig feststellte. Seit vier Monaten schwebte die Influencerin auf Wolke sieben und hatte große Pläne: heiraten, Kinder kriegen, ein Hotel eröffnen, Touren anbieten ...

Achtung, Stolpergefahr! Man sieht, dass Crizi Stern ein Lady-Gaga-Fan ist.  (Bild: RTL / Flamingo Pictures)
Achtung, Stolpergefahr! Man sieht, dass Crizi Stern ein Lady-Gaga-Fan ist. (Bild: RTL / Flamingo Pictures)

"Goodbye Deutschland!": Durchbruch im Hotspot Firá?

Aber erst mal wollte sie mit ihrem Modelabel bekannter werden. Der Künstler Fernando aus dem schicken Ort Firá hatte ihr angeboten, ihre Shirts & Co. in seinem hippen Laden anzubieten, obwohl er diese noch nie gesehen hatte. Ein wenig Sorge, ob sie ihm und seinem Assistenten Angelo gefallen würden, hatte Crizi schon, schließlich sei Firá "ein bisschen Hollywood", während ihr eigener Wohnort Perissa, wo sich ihre Mode relativ gut verkaufte, sie eher an Mönchengladbach erinnerte.

Doch es schien gut zu laufen: Obwohl ihre Ware nicht ganz zum Stil des restlichen Angebots passte (immerhin war alles bunt), richtete Angelo ihr eine kleine Ecke ein und behauptete, die Shirts mit der Aufschrift "Kalimeeera, ihr Partypeople!" zu mögen. Ob das der Wahrheit entsprach? Schon bald folgte eine böse Überraschung ...

Zunächst galt es, die "große Fashionshow" zur Einführung ihrer Mode zu organisieren, für die der Blondine sowohl Models als auch Location als auch Genehmigungen fehlten. Stattfinden sollte die - festhalten! - bereits am nächsten Tag! Kein Problem für ein optimistisches Improvisationstalent wie Crizi!

Pech im Job, Glück in der Liebe

Kurzerhand quatschte sie attraktive Touristinnen und Touristen auf der Straße an, ob sie für sie modeln wollten. Zwar wollten es sich einige überlegen - als es losgehen sollte, erschien aber lediglich die hübsche Italienerin Siria. Egal, Crizi wollte sowieso mit auf den Laufsteg, zwei Models mussten genügen. Und apropos Laufsteg: Die Straße tat es auch. In Fernandos Laden allerdings folgte der Schock: Crizis Shirts und Accessoires waren nicht mehr da! Was war passiert?

Der von der Verkäuferin alarmierte Angelo kam flugs mit den Sachen zurück und drapierte sie erneut. Alles ein großes Missverständnis, behauptete er. Er habe gedacht, er sollte die Ware "nur für den Film" (also das "Goodbye Deutschland"-Kamerateam) auslegen. Na dann.

Mit ungebrochen guter Laune und lautem Organ pries Crizi schließlich ihre Modenschau an, einige Passantinnen und Passanten guckten und fotografierten neugierig, ein Fotograf schoss Bilder für Crizis Instagramseite, und zu all dem gab's warmen Prosecco. Dass aus der Kooperation mit dem Laden schließlich nichts wurde, wie man am Ende der Sendung erfuhr: Sei's drum. Crizi war dennoch happy: "Christos und ich sind verlobt. Er hat mir nach 147 Tagen einen Heiratsantrag gemacht!" Glückwunsch!