"Goodbye Deutschland": Mutter und Tochter wollen als Webcam-Girls aus der Schuldenfalle

Carmen Schnitzer

Depressionen, Krebs, hohe Schulden, Striptease im Netz ... Das Leben der 49-jährigen Janina und ihres Sprösslings Lisa (23) bietet Stoff für mehrere Reality-Soaps. Die VOX-Doku "Goodbye Deutschland" begleitete das ungewöhnliche Mutter-Tochter-Gespann mit der Kamera.

Das Leben der 49-jährigen Janina und ihres Sprösslings Lisa bietet Stoff für mehrere Reality-Soaps. Die VOX-Doku "Goodbye Deutschland" begleitete das ungewöhnliche Mutter-Tochter-Gespann mit der Kamera (Bild: Teleschau)

"Goodbye Deutschland"-Auswanderin und Erotik-Arbeiterin Janina hat das Schicksal oft übel mitgespielt: Seit Teeniezeiten litt sie immer wieder unter Depressionen, auch den Krebs musste sie schon einmal bekämpfen. Der aktuellste Schock: Da sie für ihren Ex-Freund einst einen Hypothek-Vertrag mit unterschrieben hatte, sitzt sie neuerdings auf rund 60.000 Euro Schulden. Eine heftige Summe für die Gelegenheitsjobberin!

Aufklärung im Container: SAT.1 informiert die "Big Brother"-Bewohner über die Corona-Krise

Abzustottern versucht sie diese unter anderem durch eine recht ungewöhnliche Tätigkeit: Als Webcam-Girl HotJeanny becirct sie Männer vor der Kamera und versucht, sie möglichst lange davor zu halten. 1,99 Euro pro Minute bezahlen diese ihrer Agentur, da sei es wichtig, dass sie zwar von Anfang an möglichst sexy rüberkäme, gleichzeitig aber möglichst viel auszuziehen habe, erklärte Janina ihr Arbeitsoutfit nüchtern.

Sie genieße ihre Freiheit und dass sie jede Menge Komplimente bekäme. Ehemann Thomas, seines Zeichens Fahrer bei einem Limousinenservice, wirkte erstaunlich gelassen, als er den Beruf seiner Liebsten kommentierte: "Das ist nichts Außerirdisches, das ist ein ganz normaler Job." Sagte es und trocknete dabei Geschirr.

Die Tochter hat als SugarRachel Erfolg

Und damit nicht genug: Er blieb auch die Ruhe in Person, als er für Stieftochter Lisa ein kurzes Werbevideo aufnahm! Die 23-jährige gelernte Zahnarztheferin ist nämlich in die Fußstapfen ihrer Mutter getreten und feierte als SugarRachel bereits erste Erfolge. Bei einer Erotikveranstaltung gewann sie kürzlich den Preis als beste Newcomerin und ließ sich an der Seite von Erotikstar Micaela Schäfer feiern.

Knarre statt Rose: Ehemaliger "Bachelorette"-Kandidat bald bei "K11" im Einsatz

Begeistert war Janina anfangs nicht von den Plänen ihrer Tochter, schließlich wisse sie selbst am besten, dass der Job nicht nur positive Seiten habe. Andererseits habe sie erkannt, dass dieser Weg ihre Tochter glücklich mache und so habe sie sie schließlich unterstützt. Mittlerweile zahlte sich diese Unterstützung auch finanziell aus: Tochter Lisa beteiligt sich am Schuldenabbau ihrer Mutter: "Ich freue mich, wenn ich ihr helfen kann, trage gerne Verantwortung und bin gerne der rettende Engel", erklärte sie lächelnd.

Schock: Ist es Brustkrebs?

Doch kaum schien es ein wenig aufwärts zu gehen für die Familie, kam der nächste Tiefpunkt: Beim lustvollen Räkeln vor der Webcam ertastete Janina einen Knoten in der Brust. Ein Schock auch für Mama Janina, die vor fünf Jahren an Nierenkrebs gelitten und deren Großmutter Brustkrebs gehabt hatte. Ob es nun auch die geliebte Tochter erwischt hatte? Nicht nur Lisas Gesundheit, sondern auch ihr Job stünden auf der Kippe, sollte sich der Tumor als bösartig erweisen.

"Laura und der Wendler": Nach vier Monaten im Bett der Ex - 10.000-Dollar-Kaufrausch im Möbelhaus

"Ein Ausfall wäre jetzt richtig tragisch für mich. Ganz, ganz, ganz schlimm!", machte sich die junge Frau Sorgen. "Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen würde, gerade weil unsere finanzielle Situation sehr angespannt ist." Bis zur ärztlichen Untersuchung vergingen bange Stunden.

Dann schließlich die Entwarnung: Kein Krebs, der Knoten stellte sich als harmlos heraus! Und eine weitere gute Nachricht wartete auf die Familie: Mutter Janina wurde eine kleine Frührente bewilligt, die ihr etwas Sicherheit gibt: "Ich kann immerhin meine Miete zahlen und meine Schulden abstottern." Bleibt nur, die Daumen zu drücken, dass sich die Lage für die ungewöhnliche Familie weiter entspannt. Zumindest eines scheint klar: Zusammenhalten wird sie immer.