"Inakzeptabel": Baum droht Ärger nach Ausraster

Hitziger Disput zwischen Augsburg-Trainer Manuel Baum und Schiedsrichter Tobias Stieler

Mario Gomez rannte nach seiner neuerlichen WM-Bewerbung in die Stuttgarter Fankurve, seine Mitstreiter herzten im Freudentaumel den Matchwinner. Dank des Nationalspielers hatte der VfB ein hitziges und hektisches schwäbisches Derby beim FC Augsburg 1:0 (1:0) gewonnen und damit gegen seinen Angstgegner den Auswärtsfluch besiegt.

Augsburgs Trainer Manuel Baum regte sich an der Seitenlinie dermaßen auf, dass ihn Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) in der 74. Minute auf die Tribüne schickte. Sekunden zuvor hatte der bereits ermahnte FCA-Coach den Referee lautstark wegen einer Gelben Karte gegen seinen Kapitän Daniel Baier kritisiert.

"Mir haben ein paar Schiedsrichterentscheidungen nicht gepasst. Wer Mario Gomez kennt, der fällt beim kleinsten Windhauch um. Das hat mich halt total geärgert. Ich war einfach mit den Leistungen nicht zufrieden. Den Grund, warum ich auf die Tribüne gekommen bin, den verstehe ich überhaupt nicht. Ich habe mich ganz normal mit dem vierten Offiziellen unterhalten", schimpfte Baum nach der Partie bei Sky auf den Unparteiischen.(Spielplan und Ergebnisse)

"Inakzeptabel": Stieler kritisiert Baum

Doch Stieler konterte die Kritik von Baum: "Das Verhalten von Manuel Baum war auch in der Wortwahl vollkommen inakzeptabel. Deswegen ist er auf die Tribüne verwiesen worden. Dieses Verhalten hat sich nach dem Schlusspfiff auch noch fortgesetzt." Stieler kündigte an, dass er das Verhalten des FCA-Trainers im Spielbericht vermerkt habe. Nun droht Baum eine Geldstrafe oder im schlimmsten Fall sogar eine Sperre.

Für den VfB war es der erste Dreier in dieser Saison vor fremden Publikum und bereits das dritte Spiel ohne Niederlage bei zwei Siegen unter dem neuen Trainer Tayfun Korkut.(Die Tabelle der Bundesliga)

"Das war ein hochverdienter Sieg für  uns, wir müssen das Spiel eigentlich 3:0 oder 4:0 gewinnen. Aber so weit sind wir noch nicht. Aber wir sind dennoch sehr glücklich", sagte Gomez nach dem Abpfiff bei Sky und fügte mit Blick auf die Lage im Abstiegskampf zuversichtlich an: "Sieben Punkte in drei Spielen unter dem neuen Trainer, das kann sich sehen lassen." 

Badstuber mahnt

Zuvor hatte er mit seinem Treffer in der 27. Minute maßgeblich zum ersten Dreier für den VfB in dieser Saison vor fremden Publikum beigetragen und damit auch für den nächsten Erfolg unter dem neuen Coach Tayfun Korkut gesorgt. Sein dritter Saisontreffer hält auch Gomez' WM-Hoffnungen am Leben.

Die Stuttgarter liegen nun vier Punkte vor dem Relegationsplatz, weshalb Holger Badstuber von einem "Big Point" sprach.

Zuletzt hatte der VfB im November 2012 gegen den FCA gewinnen können. Danach hatte es sieben Niederlagen bei einem Remis gegeben. "Es ist noch ein langer Weg", mahnte Holger Badstuber vor allzu großer Euphorie nach dem ersten Auswärtssieg der Saison.

Der FCA verpasste es indes, bis auf zwei Zähler an die internationalen Plätze heranzurücken.(Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)


Badstuber auf ungewohnter Position

Die Augsburger wirkten dabei etwas zielstrebiger und entschlossener, konnten sich gegen die gut postierte VfB-Defensive aber keine Chancen erarbeiten. Die Viererkette der Stuttgarter mit Holger Badstuber davor auf der ungewohnten Sechserposition hatte wenig Mühe, die Gastgeber in Schach zu halten.


Der VfB versuchte es seinerseits mit zwei Spitzen: Doch Gomez und Daniel Ginczek konnten sich ebenfalls erst einmal nicht in Szene setzen. Erst nach gut einer halben Stunde zeigte Gomez seine Klasse und Torgefährlichkeit.

Bei einem abgewehrten Freistoß des Ex-Augsburgers Erik Thommy reagierte der Torjäger gedankenschnell und traf aus 15 Metern aus der Drehung mit einem Flachschuss. Für den Nationalspieler war es das zweite Tor für den VfB nach seinem Winterwechsel aus Wolfsburg.

Videobeweis verhindert Ausgleich

Glück hatten die Schwaben allerdings, dass Schiedsrichter Christian Dingert dem vermeintlichen Ausgleichstreffer durch Michael Gregoritsch (37.) nach Rücksprache mit Videoassistent Christian Dingert wegen Abseits die Anerkennung verweigerte.


Caiuby stellte die Stuttgarter Abwehr zwar noch einige Male vor Probleme, der Brasilianer blieb aber letztendlich erfolglos. Insgesamt agierten die Hausherren aber zu planlos in der Offensive.

Stuttgart blieb seinerseits bei Kontern stets gefährlich und verdiente sich den Dreier redlich. Gomez hätte in der 65. Minute erneut zuschlagen müssen, der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig scheiterte aber in der 65. Minute am glänzend reagierenden Marwin Hitz.