Golf: WGC in Mexiko: Phil Mickelson mit erstem Turniersieg seit 2013

Der fünfmalige Majorsieger Phil Mickelson hat seine fast fünfjährige Durststrecke auf der US-Tour beendet und die mit zehn Millionen Dollar dotierte World Golf Championship in Mexiko-Stadt gewonnen. Der US-Amerikaner setzte sich im Stechen gegen seinen 23 Jahre jüngeren Landsmann Justin Thomas durch. Seinen bislang letzten Sieg hatte Mickelson 2013 bei der British Open gefeiert.

Der fünfmalige Majorsieger Phil Mickelson hat seine fast fünfjährige Durststrecke auf der US-Tour beendet und die mit zehn Millionen Dollar dotierte World Golf Championship in Mexiko-Stadt gewonnen. Der US-Amerikaner setzte sich im Stechen gegen seinen 23 Jahre jüngeren Landsmann Justin Thomas durch. Seinen bislang letzten Sieg hatte Mickelson 2013 bei der British Open gefeiert.

"Es war hart die letzten Jahre", sagte Mickelson, "ich habe nicht mein bestes Golf gespielt. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass ich das wieder tun kann. Jetzt den Durchbruch zu schaffen, ist unglaublich."

Er habe das Gefühl, dass nun "noch mehr" kommen werde, ergänzte Mickelson, dem am ersten Play-off-Loch ein Par 3 reichte. Der Linkshänder erhielt für seinen insgesamt 43. Erfolg auf der US-Tour eine Prämie von 1,7 Millionen Dollar, umgerechnet rund 1,38 Millionen Euro.

US-PGA-Champion Justin Thomas verpasste derweil seinen neunten Tour-Sieg. Hinter dem US-Duo teilten sich der Spanier Rafa Cabrera Bello und der Engländer Tyrrell Hatton, die beide 269 Schläge benötigten, Rang drei. Deutsche Profis waren nicht am Start.

Mehr bei SPOX: Handgelenksverletzung: Kaymer legt Turnierpause ein | Erstes Profiturnier für Männer und Frauen | Auch US Open künftig ohne 18-Loch-Playoff